Toggle menu

Metal Hammer

Search

Mercenary Through Our Darkest Days

Melodic Death Metal, NoiseArt/Universal 10 Songs / VÖ: 26.7

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Beim Opener ‘A New Dawn’ muss man sich zunächst Sorgen machen: Haben Mercenary etwa den Death aus ihrem Melodic Death Metal exorziert? Ach nee, da ist er dann doch noch und gibt sich auch im weiteren Verlauf des siebten Studioalbums der dänischen Metal-Institution regelmäßig die Ehre.

Klare Riffs geben sich mit progressiven Passagen die Klinke in die Hand, binnen Sekunden wechseln Mercenary die Stimmung von erhebender Dur-Fröhlichkeit zu abgrundtiefer Moll-Verzweiflung. Hymnische, cleane Melodien (wie beim Titelstück oder dem fantastischen ‘A Moment Of Clarity’) existieren neben galligen Kreisch-Parts mit Devin Townsend-Flair, finsteren Growl-Passagen, Kakophonie-Explosionen und Keyboard-Teppichen. René Pedersen erledigt seine Rolle als alleiniger Sänger nach wie vor amtlich und lässt den Abgang von Mikkel Sandager endgültig vergessen.

Auch wenn sich Mercenary mehr und mehr zu einer Prog Metal-Band mit Death-Elementen entwickeln, ist ihr neuer Streich überdurchschnittlich gut gelungen – bei anderen Kapellen bemängelt man schließlich oft genug, sie würden sich nicht weiterentwickeln. Diese hier tut es mit beeindruckender Konsequenz.

Rund 100 aktuelle Reviews könnt ihr in unserer August-Ausgabe.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 08/13“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Weiterlesen
Zur Startseite