Meshuggah Obzen

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Da ist sie wieder, die alte Stilbezeichnungsproblematik. So einfach es ist, eine Band wie Cannibal Corpse mit einem Etikett zu versehen, so schwierig gestaltet sich die Suche nach einem passenden Label bei Meshuggah, die seit jeher alle Stilgrenzen ignorieren.

OBZEN ist in dieser Hinsicht keine Ausnahme, bewegt sich aber nicht nur in den gewohnt heftigen Regionen, sondern nimmt auch durchaus Züge an, wie wir sie von Tool her kennen (‘Electric Red’). Doch keine Sorge: Der durchschnittliche Härtegrad liegt hoch genug, dass auch Fans der frühen Meshuggah-Alben ihre Freude haben werden – zudem sind einige der Hack-Grooves der Frühphase wieder zurück im Programm der Schweden.

Doch auch das Hypnotische, die wiederkehrenden Riffs und auch Melodielinien, die den Vorgänger CATCH 33 dominiert haben, sind auf OBZEN reichlich vertreten. Das verleiht dem Album die zwingend notwendige Struktur, die es aufgrund der Komplexität der einzelnen Songs dringend benötigt. Hierin liegt auch die eigentliche Stärke von Meshuggah: Sie besitzen überragende instrumentale Fähigkeiten, spielen und nutzen sie voll aus, schrauben aber immer dann eine Stufe runter, wenn die Gefahr besteht, dass ein Lied ins willenlos Technische abdriftet. Das gelingt nur wenigen, von daher verdienen die Schweden klar die Höchstnote.

Petra Schurer

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER April-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Meshuggah :: THE VIOLENT SLEEP OF REASON

Meshuggah :: The Ophidian Trek

Cannibal Corpse :: A Skeletal Domain


ÄHNLICHE ARTIKEL

Cannibal Corpse: Corpsegrinder ist der bessere Sänger

Wie Paul Mazurkiewicz deutlich machte, sei der Einstieg von Frontmann Corpsegrinder für einen deutlichen Qualitätssprung der Band verantwortlich.

Nickelback: Spagat zwischen Extremen

Nickelback-Bassist Mike Kroeger geht als echter Metalhead durch und spricht über seine Helden Motörhead, Guns N’ Roses, Pantera, Slayer und Meshuggah.

Corpsegrinder veröffentlicht knuffiges Musikvideo zu ‘Bottom Dweller’

Seht hier das herzerwärmende Musikvideo zur neuen Corpsegrinder-Single ‘Bottom Dweller’. Ihr werdet es definitiv nicht bereuen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Cannibal Corpse: Corpsegrinder ist der bessere Sänger

Cannibal Corpse-Schlagzeuger Paul Mazurkiewicz äußerte sich kürzlich in einem Interview im Rahmen des Pod Scum-Podcasts bezüglich des einstigen Sängerwechsels. Darin begründete er, warum George „Corpsegrinder“ Fisher der deutlich besseren Mann für den Posten als Vorgänger Chris Barnes sei. Mit Veränderung nach vorne Paul merkte an, dass Corpsegrinder die Qualität von Cannibal Corpse merklich angehoben habe. Trotzdem sei der Austausch des Frontmanns keine einfache Entscheidung gewesen, wie er darlegt. „Es ist schwer, das [den Wechsel - Anm. d. A.] durchzuziehen“, kommentierte der Drummer. „Die frühe Ära, die Barnes-Ära, wie sie wohl alle nennen, ist der Anfang der Band; damit haben die Dinge für uns begonnen…
Weiterlesen
Zur Startseite