Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Metal Allegiance Metal Allegiance

Heavy Metal, Nuclear Blast/Warner (9 Songs / VÖ: 18.9.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Metal verbindet – das spüren nicht nur Fans, sondern auch Musiker. Um dem Gemeinschaftsgedanken zu huldigen, rief der bis dato eher unbekannte Mark Menghi Metal Allegiance ins Leben. Dazu rekrutierte er den just bei Megadeth ausgeschiedenen Bassisten Dave Ellefson sowie Über-Drummer Mark Portnoy und Testament-Gitarrist Alex Skolnick als Kern der Band, die erst – mit Unterstützung unzähliger weiterer Künstler – Cover-Versionen interpretierte. Von Menghi angeführt, erarbeitete das Quartett erste eigene Songs für das vorliegende Debüt. Beibehalten wurde die Tatsache, dass sich am Mikro Stars wie Randy Blythe (Lamb Of God), Troy Sanders (Mastodon), Phil Anselmo (Down) und viele mehr abwechseln – auf die Spitze getrieben wird das Spiel mit zwei Duetten und dem zu sechst eingesungenen Abschluss ‘We Rock’, der auf der Deluxe-Edition zu hören ist.

Das Songwriting spielt sich auf einem soliden Niveau ab und passt sich dem Musikstil jedes Sängers an, wobei Ausreißer nach oben auffallen: Die fett groovende Headbanger-Orgie ‘Can’t Kill The Devil’ (die auch als reinrassiger Testament-Song durchginge und das Highlight der Platte darstellt), das von Triviums Matt Heafy intonierte wie solierte ‘Destination: Nowhere’ sowie das erst zarte, dann harte ‘Wait Until Tomorrow’ mit Doug Pinnick (Kings X) und Jamey Jasta (Hatebreed) plus das thrashige ‘Pledge Of Allegiance’ mit Mark Osegueda (Death Angel).

Nicht überzeugen kann dagegen das Duett desselben mit Cristina Scabbia (Lacuna Coil); der Shred-Abriss ‘Triangulum (I. Creation, II. Evolution, III. Destruction)’ mit unter anderem Misha Mansoor (Periphery), Charlie Benante (Anthrax) und Ron „Bumblefoot“ Thal (Guns N’ Roses) dürfte immerhin technisch ambitionierten Gitarristen gefallen. Auch wenn durch die Abwechslung ein Gesamteindruck verwischt wird, gelingt es Metal Allegiance weitgehend, die von den vielen großen Namen hervorgerufene Erwartungshaltung zu befriedigen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

DOOM Eternal (PC, Xbox One, PS4)

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge...

Star Wars Jedi: Fallen Order (Xbox One, PS4, PC)

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest...

Death Stranding (PS4)

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre....


ÄHNLICHE ARTIKEL

Heavy Metal: Historie und Wandlungen

‘Metalmorphosen’ und Forschung: Wie sich Heavy Metal von einer Subkultur zum Mainstream wandelte und die Stasi ihre Augen auf Jugendbewegungen richtete.

Ghost: Das sind die erfolgreichsten Songs der Schweden

Seit ihrem ersten Studioalbum 2010 gehören Ghost zu den einflussreichsten Heavy-Metal-Bands. Wir werfen einen Blick auf ihre erfolgreichsten Songs.

White Metal: Der Ursprung und die wichtigsten Bands

Mit Bibelwerfen und Powerchords gegen den Teufel: Anfang der 1980er-Jahre waren sich einige Bands sicher, dass es im Kampf Gut gegen Böse nur einen Gewinner geben kann. Das Genre White Metal entstand.

teilen
twittern
mailen
teilen
Heavy Metal: Historie und Wandlungen

Dass in der Presse und den Medien ausschließlich negativ über Heavy Metal berichtet wurde, ist schon seit längerer Zeit vorbei. Nicht zuletzt dank unter anderem Wacken, ‘Nothing Else Matters’ oder dem Auftritt von Lordi beim ESC. Unsere Szene ist langsam, aber sicher in den Mainstream spaziert. Das fiese Wörtchen "gesellschaftsfähig" trifft mittlerweile auch auf Heavy Metal und die Fans zu. In den letzten Tagen befassten sich gleich mehrere Medienplattformen mit der "Teufelsmusik". Bei Deutsche Welle ist ein Artikel über die Entwicklung des Metal zu lesen, der ein im Grunde erschreckendes, aber wahres Fazit in sich birgt. "Was noch vor wenigen…
Weiterlesen
Zur Startseite