Toggle menu

Metal Hammer

Search

Milking The Goatmachine GOATGRIND

Death Metal, Noiseart/Universal 15 Songs / VÖ: 26.6

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nach sieben Jahren sollte man meinen, Milking The Goatmachine gingen langsam die „Wir ziegifizieren die Pop-Kultur“-Gags aus. Das sehen Goatfreed und Goatleeb Udder allerdings anders: In der Tradition seiner vier Vorgänger fegen sie das GOATGRIND-Gehege mit grindigen Besen durch, und stampfen anschließend den Boden mit dick produzierten Death Metal-Grooves einige Meter tiefer.

Wenngleich manch ein Bree-Gruß aus dem Schweine-, äh, Ziegenstall inzwischen eher nach abgestandener als frischer Milch schmeckt, sind Milking The Goatmachine immer noch für Überraschungen gut. So wecken optimal zwischen Schubkraft und melodisch-majestätischem Schwergewicht ausbalancierte Songs wie ‘Blow Your Sneakers’, ‘Wolf Expander’ oder ‘The Goatastic Four’ tatsächlich Erinnerungen an Zeiten, in denen Six Feet Under noch Kracher wie ‘Victim Of The Paranoid’ vom Stapel ließen.

Auch das süffige, in Crowbar-Sümpfen tauchende ‘Sound Of Breaking Horns’, der tödlich frisierte Horror-Punk-Wink ‘Mrs. Goatfire’ und das crustig-fette Manowar-Cover ‘Wheels Of Fire’ zeigen: Trotz gewisser Abnutzungserscheinungen ist die Band vom Planeten Goat E Borg noch ein gutes Stück vom Fips Asmussen-Altherrenwitz entfernt.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Juli-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 07/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kataklysm: keine Fans von Bands, die Sound verändern

Schon Herbert Grönemeyer sang: "Stillstand ist der Tod/ Geh voran, bleibt alles anders". Nicht wenige Bands beherzigen dieses Mantra der künstlerischen Veränderung. Sie wollen sich nicht wiederholen sowie sich und ihre Fans nicht langweilen. Im Metal hält sich der Veränderungswille zum Glück in Grenzen. Metallica meinten Mitte der Neunziger Alternative Rock machen zu müssen, und Bring Me The Horizon spielen aktuell Pop-Rock. Kataklysm halten jedoch äußerst wenig von solchen Sperenzchen. Finetuning geht über Neuerfindung So hat Frontmann Marizio Iacono kürzlich im Interview mit Heavy New York die Frage beantwortet, ob die Kanadier stets derselben musikalischen Formell vertrauen oder jedes Mal…
Weiterlesen
Zur Startseite