Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Mothra Dyes Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Seit 1961 taucht Mothra immer wieder in japanischen Filmen auf. Im Gegensatz zu anderen Monstern verfügt die übergroße Motte von Natur aus über ein friedlich gestimmtes Wesen. Wird Mothra allerdings bedroht, zeigt sie ihre zerstörerische Seite. Bei der gleichnamigen Band verhält es sich umgekehrt: Die Musiker sind auf Härte fixiert, lassen sich beizeiten aber auch streicheln.

So bäumt sich der mit 27 Minuten Spielzeit der Bezeichnung „Langspieler“ unwürdige Zweitling der Polen mit chaotischen Takten in ‘Squant’ auf und nietet seine Umgebung in ‘Hooloovoo’ mit rockigen Hardcore-Geschützen um. Anschließend betrachtet die schizophrene Motte den von ihr verursachten Schaden in der Walze ‘Octarine’ und nimmt mit Wortspielen und Integrity-Note in ‘Grue’, dem rhythmischen Feuerwerk ‘Bleen’ und dem groovenden Punk-Monster ‘Fullgin/B’ wieder Angriffshaltung ein.

Von Math- und Hardcore über (Noise-)Rock zu Sludge in nur sieben Songs – wenngleich sie (noch) nicht die herausragenden Merkmale von The Dillinger Escape Plan, The Hope Conspiracy und Unsun erreichen, zeigen Mothra auf dem transparent produzierten DYES noch mehr Gesichter als auf PLANET DECIBELIAN (2006). Hier bleibt die Fliegenklatsche gerne in der Schublade.

Dominik Winter

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Oktober-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Sahg :: Sahg II

Outloud WE’LL ROCK YOU TO HELL AND BACK AGAIN Review

Dogma SOUND THERAPY Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Marilyn Manson hasst es, "Promi" genannt zu werden

Marilyn Manson hasst es, als "Promi" bezeichnet zu werden. Außerdem verspürt er eine "Verpflichtung", Rockstar zu sein.

Neue Nightwish Sängerin

Es ist offiziell: Nightwish’s Frontfrau heißt jetzt Anette Olzon. Sie ist 35 Jahren alt, kommt aus Schweden und ist manchen vielleicht schon von der Band Alyson Avenue bekannt, mit denen sie die beiden Alben OMEGA (2004) und PRESENCE OF MIND (2000) veröffentlicht hat.

Durch Exorzismus bedrohte Bands: 2. Rotting Christ

teilen
twittern
mailen
teilen
Die 700 besten Songs aller Zeiten: Mit Slayer - ohne Metallica!?

Die 700 besten Songs aller Zeiten zu benennen ist eine enorme Aufgabe. Der Musikexpress hat sich dieser gestellt und die Liste der besten Songs zum Titelthema seiner 700. Ausgabe gemacht. Die gute Nachricht: Die Jury aus Redakteuren, Musikern und Experten hat auch den Metal nicht vergessen! Mit ‘Angel Of Death’ von Slayer ist sogar eine ordentlich harte Thrash-Nummer auf Platz 65 der 700 besten Songs aller Zeiten gelandet. Natürlich sind auch AC/DC, Motörhead, Led Zeppelin, Guns N’ Roses und Black Sabbath (zum Teil mehrfach) vertreten. Aber: Wo sind Metallica und Iron Maiden? Überraschenderweise fehlen zwei der größten - wenn nicht:…
Weiterlesen
Zur Startseite