Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

My Dying Bride FOR LIES I SIRE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

My Dying Bride haben ein Gespür für perfektes Timing: Während die Welt draußen in Schnee und Eis versinkt, erwärmen sie die Herzen aller Wintergeplagten mit einem ganzen Arsenal voller Musik gewordener Seelenqualen.

Dabei demonstrieren die Briten erneut eindrucksvoll, dass sie die Meister sind, wenn es darum geht, Leiden in Lieder umzuformen: Wem bei Stücken wie dem getragenen Epos ‘Echoes From A Hollow Soul’ nicht das Herz aufgeht, der ist emotional bereits versteinert.

Doch nicht nur während der langsamen Song-Phasen sind My Dying Bride in Topform: Auch ihr Wechselspiel zwischen bretternder Härte, abgrundtiefen Tonnen-Riffs und gefühlvollem, ja zartem Gesang fällt feinfühliger denn je aus – ‘ShadowHaunt’ ist nur eines der zahlreichen beeindruckenden Beispiele dafür.

Dass Aaron Stainthrope & Co. sich noch dazu entschlossen haben, die schon vergessen geglaubte Violine wieder zum Einsatz zu bringen, ist angesichts der kompositorischen Geschlossenheit und Filigranität des Albums ein zusätzlicher Bonus, der dem Werk die Krone aufsetzt.

Petra Schurer

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der April-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Nachtgeschrei AM RANDE DER WELT Review

Khold HUNDRE ÅR GAMMAL Review

Joe Perry HAVE GUITAR, WILL TRAVEL Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

David Draiman spricht über Hamas-Angriff auf Israel

Disturbed-Sänger David Draiman hat in einem Video den menschenverachtenden Angriff der Hamas auf Israel aufs Schärfste verurteilt.

Tobias Forge: Letzter Death Metal-Versuch brach ihm das Herz

Ghost-Chef Tobias Forge wollte in den späten Neunzigern mit seinem Todesstahlgeschwader Repugnant durchstarten, was leider nicht geklappt hat.

Night Ranger: Jack Blades klagte über verstopfte Arterie

Night Ranger-Frontmann Jack Blades hatte vor einigen Monaten mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Inzwischen ist der Sänger wieder fit.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die besten Filme auf Netflix für Metalheads

The Dirt In ‘The Dirt’ dreht es sich ausschließlich um Sex, Drugs und Rock’n’Roll – kaum verwunderlich, denn der Streifen ist die Netflix-Verfilmung der berüchtigten Mötley Crüe-Biografie selben Namens. Gezeigt wird die Geschichte der Band von den Anfängen auf dem Sunset Strip über die exzessiven Welttourneen bis hin zur Wiedervereinigung mit Vince Neil. Ein Fest für Rock-Fans und Party-Mäuse zugleich. Metallica: Some Kind Of Monster Man liebt sie oder man hasst sie, aber eines ist klar: Die Dokumentation über die Arbeit an Metallicas umstrittenen ST. ANGER-Album ist absoluter Kult. Lars Ulrich dabei zuzusehen, wie er James Hetfield unflätige Wörter ins…
Weiterlesen
Zur Startseite