Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Napalm Death THROES OF JOY IN THE JAWS OF DEFEATISM

Grindcore, Century Media/Sony (12 Songs / VÖ: 18.9.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Sie sind nicht nur die Großmeister des Extremen, sondern haben auch das Talent, sich neu zu organisieren. Wer so lange im Geschäft ist wie Napalm Death, der weiß: Mit Veränderungen muss man umgehen lernen, denn sie sind unausweichlich. Und so ist Mitch Harris, langjähriger Gitarrist und Songwriter, am neuen Album nur marginal beteiligt. Komponiert hat Bassmonster Shane Embury, und gemeinsam mit Barney Greenway auch getextet. THROES OF JOY IN THE JAWS OF DEFEATISM ist daher naturgemäß etwas anders ausgefallen als die letzten Napalm Death-Alben. Etwas weniger Groove-orientiert, straighter und fieser in der Gesamtheit, was auch perfekt in die aktuelle Zeit passt.

THROES OF JOY IN THE JAWS OF DEFEATISM bei Amazon

Zudem hat sich Embury bemüht, die Elemente der unterschiedlichen Genres, aus denen sich Napalm Death bedienen, noch stärker zu vermengen. Sie gehen fließender ineinander über, wie etwa das zunächst knallbrutale und schließlich angeschwärzte ‘The Curse Of Being In Thrall’ oder auch das von vielen Tempowechseln durchzogene ‘Contagion’ beweisen. Allein das zeigt, wie stil- und geschmackssicher Napalm Death im Lauf der Jahre geworden sind. Es ist ein bisschen so wie bei Meshuggah: Viele versuchen sich daran, aber nur das Original vermittelt diese wie aus dem Ärmel geschüttelte Leichtigkeit, die einen zugleich staunend und begeistert zurücklässt.

***

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Max Cavalera hat sich seine Dreadlocke abgeschnitten

Metaller haben bei Nicht-Metallern immer noch nicht gerade den besten Ruf. Sie gelten als ungehobelt, laut und schmuddelig. Dass dieses Klischee Quatsch ist, wissen wir alle selbst am besten. Aber auch der gepflegteste Headbanger hat womöglich einen etwas ranzigen Fleck. Im Falle von ex-Sepultura-Frontmann Max Cavalera ist dies seine berühmt-berüchtigte Dreadlocke. Jetzt muss es allerdings heißen: war dies seine berühmt-berüchtigte Dreadlocke. Schwerwiegender Verlust Denn der Soulfly-Chef ist seine Rastalocke losgeworden. Wie genau das passiert ist, ob sie ihm einfach abgefallen ist oder er sie abgeschnitten hat, ist bislang nicht bekannt. Alles, was wir wissen, geht aus einem Social Media-Post von…
Weiterlesen
Zur Startseite