Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Neaera FORGING THE ECLIPSE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Willkommen zurück, Jungs! Das möchte man den Münsteraner Burschen am liebsten entgegen rufen. Willkommen zurück auf dem Terrain, auf dem ihr qualitativ am hochwertigsten wandelt: moderner, melodischer Death Metal. Alleine das Riffing beim Opener ‘Heavenʼs Descent’ lässt den geschmackssicheren Deathbanger mit der Zunge schnalzen. Und so zieht es sich durch die gut 40 Minuten.

Ab und an zitieren sich die Herrschaften gekonnt selber (bei Album Nummer fünf mehr als erlaubt), addieren nun aber ebenfalls ausgebaute Black Metal-Passagen, die ja bereits, wenn auch in geringerem Maße, auf dem Debüt THE RISING TIDE OF OBLIVION (2005) zu hören waren. Bestes Beispiel ist dafür der filigrane Brecher ‘Eight Thousand Sorrows Deep’. Alles in allem agieren Neaera auf FORGING THE ECLIPSE geradezu unbeschwert, wenngleich der eine oder andere tonnenschwere Breakdown nicht fehlen darf. Diese todesmetallische Leichtigkeit färbt sofort auf den Hörer ab.

Dazu noch die neue Maxime an der Sangesfront (Mehr ist tatsächlich manchmal mehr!), und fertig ist ein Album, das ausschließlich für gute Laune sorgt. Nachdem man mit dem letztes Opus OMNICIDE – CREATION UNLEASHED (2009) eindrucksvoll bewiesen hat, dass man auch einfach mal nur hart sein kann, öffnen Neaera als Musiker nun ihre Herzen.

Anzo Sadoni

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der November-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Autumn ALTITUDE Review

Trouble LIVE IN LOS ANGELES Review

ASP AKOASMA – HORROR VACUI LIVE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Summer Breeze-Mitveranstalter Michael Trengert verstorben

Am 23.09.2013 verstarb Michael "Michael" Trengert nach langer, schwerer Krankheit.

Audrey Horne Interview mit Sänger Toschie

Die norwegische Rock-Hoffnung AUDREY HORNE mit dem epochalen Film-Visionär David Lynch zusammenzubringen, ist keine Kunst – sie haben sich nach einem seiner Charaktere benannt. Und doch: Beide verbindet mehr, als man auf den ersten Blick sieht, wie Sänger TOSCHIE erklärt.

Album des Monats Special Tipp des Monats

COMMUNIC Waves Of Visual Decay Progressive Metal 7 Nuclear Blast/Warner (7 Songs / 57:56 Min.) VÖ: 19.5. Communic standen vor der eigentlich unlösbaren Aufgabe, ein faszinierendes Album wie CONSPIRACY IN MIND überbieten zu müssen – ein Werk, welches zu den besten Debüts der letzten Jahre zählt und jetzt bereits fast Klassiker-Status besitzt. Headbanger´s Ball: The Revenge Metal 6 Roadrunner/Universal (38 Songs / 152:07 Min.) VÖ: bereits erschienen Und wieder dürfen die Metal-DJs dieser Welt aufatmen: Es gibt einen neuen Sampler, der ihnen a) das Rückgrat beim CD-Schleppen schont und b) das Gesuche beim Auflegen verringert. Der Name “HEADBANGER´S BALL” steht seit zehn Jahren für Qualität in Sachen Metal und Rock – und so ist es nicht verwunderlich, dass sich auch auf dieser Doppel-CD die Stars der Szene die Klampfe in die Hand drücken.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Ghost Of Tsushima“ kriegt einen kostenlosen Multiplayer-Modus

Das am 17. Juli 2020 veröffentlichte Game „Ghost Of Tsushima“ ist der letzte große Exklusivtitel für die PlayStation 4 von Sony. Und zum Glück ist das Spiel ein voller Erfolg geworden, der sowohl Fans als auch Kritiker überzeugen konnte. Noch in diesem Jahr soll es frischen Nachschub in Form eines kostenlosen Multiplayer-Modus geben. „Ghost Of Tsushima: Legends“ Die Multiplayer-Erweiterung heißt „Ghost Of Tsushima: Legends“ und ist komplett losgelöst von der Haupthandlung rund um Jin. Stattdessen finden Fantasy-Elemente Einzug in das Spiel und bei dem kostenlosen Multiplayer-DLC handelt es sich um einen Koop-Modus für zwei bis vier Spieler. Vier verschiedene Charakterklassen…
Weiterlesen
Zur Startseite