Night Demon CURSE OF THE DAMNED

Heavy Metal, Steamhammer/SPV 11 Songs / VÖ: 16.1.

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nachdem sie sich mit ihrer selbstbetitelten EP (2013) bereits im weltweiten Untergrund einen geschätzten Namen erspielen konnten, folgt nun das erste Studioalbum von Night Demon. CURSE OF THE DAMNED ist eine wahre Ode an die Wurzeln des handgeschmiedeten Stahls.

Auf einer Spielzeit von rund 43 Minuten huldigen die US-Amis den frühen Iron Maiden, Judas Priest, Diamond Head, Saxon, Metallica oder Riot und lassen obendrein noch eine leichte, aber sehr willkommene Prise Punk Rock miteinfließen. Night Demon erschaffen frische Melodien aus „altem Mief“ und sind mutig genug, ihre Einflüsse mit dem eigenen Ideenreichtum gleichzustellen.

Das waghalsige Unterfangen wird mit einer mitreißenden ­Interpretation der NWOBHM belohnt, bei der zweifelsohne Spielfreude und die Leidenschaft zur Musik im Vordergrund stehen. Lebendig, authentisch und sehr inspirierend: CURSE OF THE DAMNED ist eine glatte Punktlandung.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lancer :: MASTERY

Grave Digger :: HEALED BY METAL

Pikes Edge :: ALL OF OUR BEAUTY


ÄHNLICHE ARTIKEL

MDR KULTUR-Podcast ‘Iron East - Heavy Metal in der DDR’

In der Podcast-Serie trifft Jan Kubon auf Akteure, Fans und Bands wie Macbeth oder Knorkator und erforscht die privaten Tonarchive der Bands.

Rückzieher: Ivan Moody kehrt dem Metal doch nicht den Rücken

Ivan Moody wollte eigentlich mehr Zeit mit seinen Kindern verbringen und deswegen mit der Musik aufhören. Daraus wird nun doch nichts.

Ivan Moody hört nach nächsten Album mit Metal auf

Ivan Moody hat offenbar genug vom Heavy Metal. So will der Five Finger Death Punch-Frontmann in absehbarer Zeit kürzer treten.

teilen
twittern
mailen
teilen
MDR KULTUR-Podcast ‘Iron East - Heavy Metal in der DDR’

Musikjournalist Jan Kubon blickt ab 14. November in der neunteiligen Podcast-Serie ‘Iron East’ hinter die Kulissen der Heavy Metal-Szene in der DDR. Begleitend dazu setzt MDR KULTUR einen Themenschwerpunkt auf allen Ausspielwegen, unter anderem mit einem einstündigen Themenspezial im Radio und der "MDR Zeitreise"-Dokumentation ‘Laut sein und provozieren! Hard Rock in der DDR’ in der ARD Mediathek und im MDR-Fernsehen. Jan Kubon ist kein Heavy Metal-Fan - war er nie, auch nicht zu DDR-Zeiten. Die Metaller waren für ihn Menschen in Lederjacken und Jeans mit Nietengürteln, die viel zu schnelle Musik hörten, deren Texte man nicht verstand. Als er 2019…
Weiterlesen
Zur Startseite