Toggle menu

Metal Hammer

Search

Nightwish Endless Forms Most Beautiful

Symphonic Metal, Nuclear Blast/Warner 11 Songs / VÖ: 27.3.

7.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Nightwish ENDLESS FORMS MOST BEAUTIFUL

Wer von der ersten Single ‘Élan’ Rückschlüsse auf das komplette Album schließt, wird damit einen ähnlichen Schiffbruch wie im Jahr 2007 mit ‘Eva’ und DARK PASSION PLAY erleiden. Erneut wurde vom Label lediglich die am leichtesten verdauliche Nummer gewählt. Natürlich sind viele repräsentative Elemente vorhanden, wie beispielsweise Floor Jansen mit unerwartet sanftem Stimmeinsatz, Troy Donockleys Uilleann Pipes und Whistles zur folkigen Melodie sowie orchestrale Farbtupfer in Form von Pizzicatoviolinen. Doch insgesamt rockt die Holländerin zumeist hart, und der Engländer bringt auf dem neuen Album deutlich weniger Folklore als erwartet ein.

ENDLESS FORMS MOST BEAUTIFUL hat unendlich mehr Spannung zu bieten, als dieser erste Appetithappen andeutet. So pfeift der zweiteilige Keltenkracher ‘My Walden’ auf konventionelle Song-Strukturen und punktet damit ebenso klar wie mit dem knackigen Biss des Bouzouki-Rockers ‘Weak Fantasy’. Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen, doch am epischen 24-Minuten-Finale ‘The Greatest Show On Earth’ führt kein Weg vorbei. Komponist Tuomas Holopainen und sein Arrangeur Pip Williams stellen damit all ihre bisherigen Songs mit starker Orchesterbegleitung in den Schatten. Detailverliebt, komplex und vielschichtig sorgt diese Evolutionsschau für Staunen und immer neue Entdeckungen.

Für Hasser wird wie gehabt selbst ein Punkt zu viel sein. Mancher Kollege will zu viel Folk oder ein Übermaß an Komplexität ausgemacht haben. Doch das läuft unter Geschmackssache. Fest steht, dass Nightwish in ihrem Genre das Maß aller Dinge sind. Mir bleibt daher nur, meine Emperor-Kappe sowie die verdiente Höchstpunktzahl zu ziehen.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer April-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 04/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

arte zeigt Progressive Rock-Special

"Hauptsache Progressive" zeigt unter anderem Live-Auftritte der ersten Musiker, die in den 60er Jahren Rockmusik mit Klassik, Folk und Weltmusik mischten,

Galerie: Euroblast 2019, Köln Essigfabrik

Vom 27. bis 29.09.2019 bebte die Kölner Essigfabrik: Das Euroblast Festival öffnete zum 15. Mal die Pforten.

Greta Thunberg macht jetzt nur noch Death Metal

Kleiner Scherz von ihr... Aber Greta Thunberg freut sich über ein spaßiges Video, bei dem ihre Rede vor den Vereinten Nationen mit Death Metal unterlegt ist.

teilen
twittern
mailen
teilen
arte zeigt Progressive Rock-Special

Warum diese Konzeptmusik damals den Zeitgeist in Europa traf und bis heute eine treue Fan-Gemeinde hat, möchte diese Progressive-Dokumentation aufzeigen. Eine Zeitreise von der Entstehung des Genres mit Bands wie Jethro Tull bis hin zum aktuellen Erfolg durch Steven Wilson. "Drei Akkorde wie bei Status Quo, das ist mir einfach zu langweilig. Ich möchte Musik machen, die einen mitnimmt auf eine Reise", so fasst Musiklegende Ian Anderson, Sänger und Kopf der Band Jethro Tull, seine Vorstellung von Progressive Rock zusammen. Der Rocker mit der Querflöte war einer der Pioniere dieser neuen Musikrichtung, die in den 60er Jahren Rock mit Klassik,…
Weiterlesen
Zur Startseite