Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Nightwish Endless Forms Most Beautiful

Symphonic Metal, Nuclear Blast/Warner 11 Songs / VÖ: 27.3.

7.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Nightwish ENDLESS FORMS MOST BEAUTIFUL

Wer von der ersten Single ‘Élan’ Rückschlüsse auf das komplette Album schließt, wird damit einen ähnlichen Schiffbruch wie im Jahr 2007 mit ‘Eva’ und DARK PASSION PLAY erleiden. Erneut wurde vom Label lediglich die am leichtesten verdauliche Nummer gewählt. Natürlich sind viele repräsentative Elemente vorhanden, wie beispielsweise Floor Jansen mit unerwartet sanftem Stimmeinsatz, Troy Donockleys Uilleann Pipes und Whistles zur folkigen Melodie sowie orchestrale Farbtupfer in Form von Pizzicatoviolinen. Doch insgesamt rockt die Holländerin zumeist hart, und der Engländer bringt auf dem neuen Album deutlich weniger Folklore als erwartet ein.

ENDLESS FORMS MOST BEAUTIFUL hat unendlich mehr Spannung zu bieten, als dieser erste Appetithappen andeutet. So pfeift der zweiteilige Keltenkracher ‘My Walden’ auf konventionelle Song-Strukturen und punktet damit ebenso klar wie mit dem knackigen Biss des Bouzouki-Rockers ‘Weak Fantasy’. Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen, doch am epischen 24-Minuten-Finale ‘The Greatest Show On Earth’ führt kein Weg vorbei. Komponist Tuomas Holopainen und sein Arrangeur Pip Williams stellen damit all ihre bisherigen Songs mit starker Orchesterbegleitung in den Schatten. Detailverliebt, komplex und vielschichtig sorgt diese Evolutionsschau für Staunen und immer neue Entdeckungen.

Für Hasser wird wie gehabt selbst ein Punkt zu viel sein. Mancher Kollege will zu viel Folk oder ein Übermaß an Komplexität ausgemacht haben. Doch das läuft unter Geschmackssache. Fest steht, dass Nightwish in ihrem Genre das Maß aller Dinge sind. Mir bleibt daher nur, meine Emperor-Kappe sowie die verdiente Höchstpunktzahl zu ziehen.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer April-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 04/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Converge: Jacob Bannon startet Death Metal-Projekt

Jacob Bannon stand der Sinn zwischendurch mal nach richtigem Metal. Darum hat der Converge-Sänger ein Nebenprojekt gegründet.

David Vincent: "Johnny Cash war Death-Metaller"

Ex-Morbid Angel-Frontmann David Vincent verleiht Country-Legende Johnny Cash in einem aktuellen Interview kurzerhand Death Metal-Status.

Die besten Progressive-Alben 2019

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

teilen
twittern
mailen
teilen
Converge: Jacob Bannon startet Death Metal-Projekt

Converge-Frontmann Jacob Bannon hat offenbar mal eine musikalische Luftveränderung gebraucht. Und zwar eine ziemlich deftige. So hat der US-Amerikaner die Band Umbra Vitae ins Leben gerufen, die angenehm brutalen Death Metal auftischt. Wer neugierig geworden ist und ein Ohr riskieren will, kann sich unten mit ‘Return To Zero’ einen ersten Track reinziehen. Zusammen mit Bannon spielen die Gitarristen Sean Martin (Twitching Tongues, ex-Hatebreed) und Mike McKenzie (The Red Chord, Stomach Earth), Bassist Greg Weeks (The Red Chord) sowie Schlagzeuger Jon Rice (Uncle Acid & The Deadbeats, ex-Job For A Cowboy) in der neu gegründeten Formation. Die Mannen um den Converge-Kopf…
Weiterlesen
Zur Startseite