Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Nightwish Wishmaster

Symphonic Metal, Drakkar/BMG Ariola

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Promo

Was die Leute nicht alles unternehmen, um Glück zu haben: Manche Leute reiben am goldenen Wamst ihrer Buddhafigur, andere beten zur heiligen Mekkaziege, wieder andere unterziehen sich einem Beichtstuhlgang, ich höre WISHMASTER weil man danach als Metalfan nämlich wunschlos glücklich ist! Wie schon auf dem grandiosen Vorgänger OCEANBORN (1999) jagen dir die epischen Kompositionen von Songwriter, Texter und Keyboarder Tuomas eine Gänsehaut auf den Rücken, mit der du Karotten raspeln könntest. Wenn sich dann noch die klassisch ausgebildete Sopranstimme von Sängerin Tarja wie ein undurchdringlicher Schleier darüber legt, kommen Erinnerungen an das fantastische Therion-Werk THELI (1997) hoch. Denn auch hier wurde die unnachahmliche Gewalt des Metal mit der spritzigen Wucht der Oper in Perfektion verbunden. Wobei Tuomas diesmal darauf achtete, nicht nur auf die Wirkung sensationeller Breaks zu setzen, sondern vermehrt eingängigere Elemente zuzulassen (zum Beispiel ‚Deep Silent Complete‘, das fast schon mit einem Billy Idol/Steve Stevens-mäßigem Riff überrascht). Dass die Kompositionen auf WISHMASTER bei all ihrem künstlerischen Anspruch die notwendigen Emotionen nicht zudecken, spricht für großes Songverständnis. Opulente Arrangements und eine druckvolle Produktion sorgen endgültig dafür, dass sich der Vorhang vor Beifall kaum mehr senkt: Die dritte Nightwish-Inszenierung ist mehr als gelungen – oder wie es Kermit, der Frosch, immer epileptisch-zappelnd formulierte: „Applaus, Applaus!“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Nightwish :: VEHICLE OF SPIRIT

Tarja :: The Shadow Self

Nightwish :: Showtime, Storytime


ÄHNLICHE ARTIKEL

METAL HAMMER präsentiert: Nightwish

Nightwish haben ihre Tournee in den November/Dezember 2021 verschoben. Dann gibt es hoffentlich die Lieder von HUMAN. :II: NATURE. live zu hören.

Therion: Wunsch ist Wunsch

Während die meisten Bands von sich behaupten, nur zu tun, wonach ihnen sei, geben Therion zu: LEVIATHAN soll langjährige Fans glücklich machen

Nightwish: Marco Hietala verlässt die Band

Bassist Marco Hietala hört bei Nightwish auf. Seine Begründung liest sich so, als ob er die Atempause dringend nötig hat.

teilen
twittern
mailen
teilen
Nightwish: Marco Hietala verlässt die Band

Nightwish melden sich mit einem Paukenschlag zu Wort. Und zwar hat ein Bandmitglied genug vom Musikerdasein: Bassist Marco Hietala steigt mit sofortiger Wirkung aus der Gruppe aus. In seiner Begründung schwingt jede Menge Frustration über das Musik-Business im Allgemeinen sowie dem Streaming im Speziellen mit. "Liebe Leute", beginnt Marco Hietala, "ich verlasse Nightwish und mein öffentliches Leben. Einige Jahre schon war ich nicht mehr in der Lage, mich in diesem Leben bestätigt zu fühlen. Wir haben große Streaming-Firmen, die von Künstlern verlangen, dass sie von 9 bis 17 Uhr arbeiten, während sie unfair die Profite teilen. Sogar unter den Künstlern.…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €