Toggle menu

Metal Hammer

Search

Nightwish Wishmaster

Symphonic Metal, Drakkar/BMG Ariola

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Promo

Was die Leute nicht alles unternehmen, um Glück zu haben: Manche Leute reiben am goldenen Wamst ihrer Buddhafigur, andere beten zur heiligen Mekkaziege, wieder andere unterziehen sich einem Beichtstuhlgang, ich höre WISHMASTER weil man danach als Metalfan nämlich wunschlos glücklich ist! Wie schon auf dem grandiosen Vorgänger OCEANBORN (1999) jagen dir die epischen Kompositionen von Songwriter, Texter und Keyboarder Tuomas eine Gänsehaut auf den Rücken, mit der du Karotten raspeln könntest. Wenn sich dann noch die klassisch ausgebildete Sopranstimme von Sängerin Tarja wie ein undurchdringlicher Schleier darüber legt, kommen Erinnerungen an das fantastische Therion-Werk THELI (1997) hoch. Denn auch hier wurde die unnachahmliche Gewalt des Metal mit der spritzigen Wucht der Oper in Perfektion verbunden. Wobei Tuomas diesmal darauf achtete, nicht nur auf die Wirkung sensationeller Breaks zu setzen, sondern vermehrt eingängigere Elemente zuzulassen (zum Beispiel ‚Deep Silent Complete‘, das fast schon mit einem Billy Idol/Steve Stevens-mäßigem Riff überrascht). Dass die Kompositionen auf WISHMASTER bei all ihrem künstlerischen Anspruch die notwendigen Emotionen nicht zudecken, spricht für großes Songverständnis. Opulente Arrangements und eine druckvolle Produktion sorgen endgültig dafür, dass sich der Vorhang vor Beifall kaum mehr senkt: Die dritte Nightwish-Inszenierung ist mehr als gelungen – oder wie es Kermit, der Frosch, immer epileptisch-zappelnd formulierte: „Applaus, Applaus!“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Nightwish :: VEHICLE OF SPIRIT

Tarja :: The Shadow Self

Nightwish :: Showtime, Storytime

Tarja :: Colours In The Dark

Nightwish :: Imaginaerum (The Score)

Tarja :: Act I

Nightwish :: IMAGINAERUM

Nightwish :: Walking In The Air – The Greatest Ballads

Eyefear THE UNSEEN Review

Kivimetsän Druidi BETRAYAL JUSTICE REVENGE Review

Kivimetsan Druidi SHADOWHEART Review

Winterborn FAREWELL TO SAINTS Review

Operatika THE CALLING Review

Revolution Renaissance AGE OF AQUARIUS Review

Nightwish :: Made In Hong Kong

Sirenia THE 13TH FLOOR Review

Pain CYNIC PARADISE Review

NIGHTWISH :: Dark Passion Play

Nightwish :: Once


ÄHNLICHE ARTIKEL

Nightwish: Kai Hahto ersetzt Jukka Nevalainen dauerhaft

Bei Nightwish wird ein Besetzungswechsel, der schon im Jahr 2014 stattgefunden hat, permanent: Kai trommelt, Jukka arbeitet hinter den Kulissen.

Nightwish: Käfer nach Floor Jansen benannt

Floor Jansen ist eine eigentümliche Ehre zuteil geworden. Ein Forscher hat einen Käfer entdeckt und nach der Nightwish-Sängerin benannt.

Nightwish: Troy Donockley hält nicht viel von Tarjas Stimme

Multiinstrumentalist Troy Donockley sieht Tarja Turunen als unpassendste Nightwish-Sängerin und ist glücklich mit Floor Jansen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Nightwish: Kai Hahto ersetzt Jukka Nevalainen dauerhaft

Jukka Nevalainen ist nun offiziell komplett vom Drumhocker bei Nightwish gestiegen. Der Finne spielte seit dem Debüt von 1997 (ANGELS FALL FIRST) bei der Formation, hatte sich jedoch vor fünf Jahren zurückgezogen, weil er an Schlaflosigkeit litt. Seit 2014 hat ihn Kai Hahto vertreten, der zuvor bei Wintersun getrommelt hatte. Er ist nun der offizielle, dauerhafte Nachfolger am Schlagzeug. Die Symphonic-Metaller veröffentlichten diesbezüglich auch ein Statement (siehe unten). Darin schreibt Jukka: "Es ist nun fünf Jahre her seit meiner schwierigen Entscheidung, aufgrund von schwerer Schlaflosigkeit meinen Platz beim Gefährt des Geistes namens Nightwish frei zu machen. Dies beinhaltete das letzte…
Weiterlesen
Zur Startseite