Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Prong X – No Absolutes

Thrash Metal, Steamhammer/SPV (13 Songs / VÖ: 5.2.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Was erwarten wir von einem Prong-Album? Ausgefeilte Arrangements? Flüssige Gesangslinien? Die großen Melodie-bögen? Quatsch. Von -Tommy Victor will man das volle Rhythmusbrett, einen metallischen Tritt in den Steiß und Riffs, mit denen man Schädel spalten kann.

‘Whose Fist Is This Anyway?’ oder ‘Snap Your Fingers, Snap Your Neck’, jemand? Und genau das liefert X – NO ABSOLUTES fast in -Perfektion. Beim Eingangs-Riff von ‘Ultimate Authority’ würden Dimebag Darrell die Freudentränen über den whiskey-getränkten Mund kullern. Meine Güte, ist das fett. Das folgende ‘Sense Of Ease’ beweist, dass Victor auch gerne mal ein Slayer-Shirt überwirft (allein die quäkende Soloarbeit!), bevor ‘Without Words’ einen groovenden Keil zwischen Hardcore und Metal treibt. Megageil. Der Nacken ist auf diesem Album dauerbeschäftigt, zumal der Sound einen direkt anspringt. Twinguitars?

Am Start. Moderne Ausflüge? Gibt es (beispielsweise im recht rockigen Titel-Song). Metallisch bleiben auf X – NO ABSOLUTES keine Wünsche offen. Was auffällt: Derart gewinnend klang Victors Stimme selten, daran wurde definitiv intensiv gearbeitet. Das ergibt einen schönen Kontrastpunkt zu der Armada von streitlustigen Riffs, die einem der 49-Jährige um die Ohren prügelt. X – NO ABSOLUTES ist ein Rausch für alle Riff-Junkies und erfüllt damit alle Hoffnungen, die man mit einer neuen Prong-Scheibe verbindet.


ÄHNLICHE KRITIKEN

DOOM Eternal (PC, Xbox One, PS4)

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge...

Star Wars Jedi: Fallen Order (Xbox One, PS4, PC)

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest...

Death Stranding (PS4)

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre....


ÄHNLICHE ARTIKEL

Parkway Drive: ‘Viva The Underdogs’-Premiere in Berlin

Für einen Tag lief die neue Parkway Drive-Dokumentation ‘Viva The Underdogs’ im Kino und feierte dort ihre Weltpremiere. Wir waren dabei.

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ im Test: Eine neue Spiele-Hoffnung

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest hier unseren Test.

„Death Stranding“ im Test: Pakete ausliefern und dabei die Welt retten

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre. Auf Gameplayseite gibt es leider ein paar Schwächen – lest hier unseren Test zu „Death Stranding“.

teilen
twittern
mailen
teilen
Lauschaffäre: Was ist eigentlich Technical Death Metal?

Metal ist eine der subgenrevielfältigsten Musikarten überhaupt. Wenn man seinen Blick in ein paar Nischen wirft, findet man in einer auch ein Genre, dass sich Technical Death Metal nennt, häufig auch als Tech Death bezeichnet. Dieser entwickelte sich gegen Anfang bis Mitte der neunziger Jahre und entsprang, wie der Name schon vermuten lässt, dem Schoß des Death Metal. Im Gegensatz zu seinem brachial unermüdlich knüppelndem Vorbild zeichnet sich dieser Musikstil durch technische Fertigkeiten und komplexes Songwriting aus.   Musiker zeigen dabei, dass sie Ahnung von ihrem Instrument haben und involvieren knifflige Spielerin in das monströse Konstrukt des Death Metal. Aufgrund des experimentellen Spiels…
Weiterlesen
Zur Startseite