Toggle menu

Metal Hammer

Search

Pure Reason Revolution Hammer And Anvil

Progressive Metal, Superball/EMI 10 Songs / 52:22 Min. / VÖ: 15.10.2010

7.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Superball/EMI

Als Pure Reason Revolution 2006 ihr Debüt THE DARK THIRD veröffentlichten, hielten etliche Kritiker sie für hoffnungsvolle Nachfolger von Porcupine Tree. Damit haben sie die Rechnung aber ohne die Briten gemacht, die drei Jahre später mit dem elektronischeren, sperrigeren und oft missverstandenen Meisterwerk AMOR VINCIT OMNIA verblüfften. HAMMER AND ANVIL setzt diesen Weg nun fort – und doch ist wieder alles anders. Einerseits pfeifen und fiepen auf diesem Album noch mehr Synthesizer und Keyboards als auf den Vorgängeralben, andererseits präsentiert sich das Quartett 2010 zugänglicher und weniger verschroben. Die Band hat keine Scheu mehr, ihr traumhaftes Gespür für Melodien offensiv in den Vordergrund zu rücken, wobei sie ihren ureigenen Stil konsequent weiterentwickeln – auch wenn die geistigen Überväter Depeche Mode bei jedem Song zumindest als Hintergrundrauschen präsent sind.

Rein objektiv gesehen ist die Höchstnote vielleicht nicht ganz angemessen, da ausgerechnet der arg rumpelige Opener ‘Fight Fire With Fire’ ein Totalausfall ist. Den Extrapunkt gibt es aber für die gnadenlos guten Texte, die mit der Musik so eng verzahnt sind, dass man tatsächlich von einem Gesamtkunstwerk sprechen darf. Außerdem hört man Pure Reason Revolution zu jeder Sekunde den Willen an, ihre Vision bis zur letzten Konsequenz durchzusetzen und zu verwirklichen. Dafür gibt es Respekt – und die knappe Höchstnote.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pendragon PURE Review

The Burning REWAKENING Review

Demians MUTE Review

CKY CARVER CITY Review

Reign Supreme TESTING THE LIMITS OF INFINITE Review

Trigger The Bloodshed PURGATION Review

The Amber Light PLAY Review

Junius THE MARTYRDOM OF A CATASTROPHIST Review

Horse The Band A NATURAL DEATH Review

Boris SMILE Review

Porcupine Tree THE INCIDENT Review

Electric Wizard BLACK MASSES Review

Long Distance Calling AVOID THE LIGHT Review

Fjoergyn JAHRESZEITEN Review

Name INTERNET KILLED THE AUDIO STAR Review

Gluecifer B :: SIDES & RARITIES Review

Bloodlights SIMPLE PLEASURES Review

Creed FULL CIRCLE Review

Snail BLOOD Review

Alestorm :: Black Sails At Midnight

Oceano DEPTHS Review

The Sorrow ORIGIN OF THE STORM Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sodom: Tom Angelripper verkündet neues Line-up

Die deutschen Kult-Thrasher sind ab sofort zu viert, Frank Blackfire ist zurück bei Sodom. Eine neue Single soll im Sommer 2018 und ein Album im Frühjahr 2019 kommen.

Steven Wilson: Erster Song von TO THE BONE offiziell vorgestellt

Um die Wartezeit auf das fünfte Studioalbum zu verkürzen, gibt es nun vorab ‘Pariah’ zu hören.

Philharmonie-Orchester interpretiert Prog-Klassiker

Das Royal Philharmonic Orchestra interpretiert mit u.a. Adrian Smith (Iron Maiden) und Gavin Harrison (Porcupine Tree) Prog-Klassiker auf Albumlänge.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer – Bilder ihrer dreckigen Weltherrschaft

Unzählige Metal-Fans haben schon ihre Zeit damit verbracht, das einprägsame Slayer-Logo auf Schulhefte zu kritzeln, in Büchern zu verewigen, in Tische zu kratzen.Manche Fans sprühen es aber auch auf Schilder, Bauzäune, öffentliche Toiletten. Für Manche mag das eine Verunstaltung sein, Dreck sogar. Für Andere ist es ein Statement, das Fans ihren Helden gerne und überall hinterlassen. Fast wie ein Schrein für die Könige des Thrash.Einen Eindruck, wo Slayer alles gehuldigt wird, geben Slayer selber auf ihrer Myspace-Seite. Wir haben die Bilder für euch gesichtet und oben in der Galerie zusammengefasst:
Weiterlesen
Zur Startseite