Toggle menu

Metal Hammer

Search

Pure Reason Revolution Hammer And Anvil

Progressive Metal, Superball/EMI 10 Songs / 52:22 Min. / VÖ: 15.10.2010

7.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Superball/EMI

Als Pure Reason Revolution 2006 ihr Debüt THE DARK THIRD veröffentlichten, hielten etliche Kritiker sie für hoffnungsvolle Nachfolger von Porcupine Tree. Damit haben sie die Rechnung aber ohne die Briten gemacht, die drei Jahre später mit dem elektronischeren, sperrigeren und oft missverstandenen Meisterwerk AMOR VINCIT OMNIA verblüfften. HAMMER AND ANVIL setzt diesen Weg nun fort – und doch ist wieder alles anders. Einerseits pfeifen und fiepen auf diesem Album noch mehr Synthesizer und Keyboards als auf den Vorgängeralben, andererseits präsentiert sich das Quartett 2010 zugänglicher und weniger verschroben. Die Band hat keine Scheu mehr, ihr traumhaftes Gespür für Melodien offensiv in den Vordergrund zu rücken, wobei sie ihren ureigenen Stil konsequent weiterentwickeln – auch wenn die geistigen Überväter Depeche Mode bei jedem Song zumindest als Hintergrundrauschen präsent sind.

Rein objektiv gesehen ist die Höchstnote vielleicht nicht ganz angemessen, da ausgerechnet der arg rumpelige Opener ‘Fight Fire With Fire’ ein Totalausfall ist. Den Extrapunkt gibt es aber für die gnadenlos guten Texte, die mit der Musik so eng verzahnt sind, dass man tatsächlich von einem Gesamtkunstwerk sprechen darf. Außerdem hört man Pure Reason Revolution zu jeder Sekunde den Willen an, ihre Vision bis zur letzten Konsequenz durchzusetzen und zu verwirklichen. Dafür gibt es Respekt – und die knappe Höchstnote.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Junius THE MARTYRDOM OF A CATASTROPHIST Review

Horse The Band A NATURAL DEATH Review

Boris SMILE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Judas Priest rudern zurück: Andy Sneap wieder dabei

Kommando zurück: Judas Priest werden ihre Konzerte zu fünft spielen. Produzent und Gitarrist Andy Sneap wird also weiter auf der Bühne stehen.

Andy Sneap spielt nicht auf Judas Priest-Tour

Auf ihrer kommenden Tournee wollen Judas Priest als Quartett auftreten. Ex-Gitarrist Andy Sneap zeigt sich nun enttäuscht von dieser Entscheidung.

Schwarz und Weiß: Die besten Musikvideos ohne Farbe

Musikvideos gibt es zuhauf, davon sind einige schwarz-weiß. Wir stellen euch die besten vor.

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest rudern zurück: Andy Sneap wieder dabei

Judas Priest wissen offenbar nicht wirklich, was sie wollen. Zuletzt hatten die britischen Metal-Veteranen verkündet, ihre anstehende Tournee zum 50. Bandjubiläum als Quartett bestreiten zu wollen. Das hat viele Fans irritiert, denn unter anderem ist die Gruppe für ihre markanten Twin-Leads bekannt. Doch nun haben sich Frontmann Rob Halford und Co. anscheinend wieder umentschieden. Hin und Her So haben Judas Priest eine Pressemitteilung an die Kollegen von "Blabbermouth" rausgeschickt und revidieren darin ihren Entschluss, zu viert auftreten zu wollen. "Hallo Metal-Verrückte", heißt es zu Beginn. "Angesichts all dessen, das sich kürzlich entwickelt hat und durchgesickert ist, haben wir uns als Band…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €