Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Raised Fist VEIL OF IGNORANCE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Raised Fist sind ein Albtraum für alle Schubladendenker. So richtig Hardcore sind sie nicht, Metal aber auch nicht und Metalcore schon gar nicht. Raised Fist machen einfach Raised-Fist-Musik, und die ist in erster Linie eines: voll in die Fresse! Erlaubt ist in diesem Faustkampf ohne Regeln alles, was weh tut, und mit VEIL OF IGNORANCE gelingt den Schweden der bisher überzeugendste K.O.-Sieg.

VEIL OF IGNORANCE kommt einer eierlegenden Wollmilchsau schon ziemlich nahe, denn sie ist irgendwie alles: stumpf, aber nicht primitiv; prollig, aber nicht dumm; brutal, aber niemals unmelodiös. Wenn es hier überhaupt eine Schwachstelle gibt, dann die Texte, in denen sich die Band selbst ziemlich toll findet und den Rest der Welt eher weniger toll – also wie immer völlig Banane.

Drumvieh Matte Modin – nach seinem Intermezzo beim Satanistenzirkel Dark Funeral jetzt also wieder im Schoß seiner Hooligan-Kumpels – prügelt sich durch 14 enorm abwechslungsreiche Songs, die von Daniel Bergstrand gewohnt durchschlagskräftig produziert wurden. Der größte Trumpf des Haufens ist jedoch Sänger Alexander „Alle“ Hagman, der wie ein durchgeknallter Tom Araya auf Helium klingt und sich wohltuend von der gleichgeschalteten Armee aktueller Metalcore-Shouter abhebt. Das macht ihn umgekehrt natürlich auch zur Achillesferse, denn eines ist klar: diese Charakterstimme muss man mögen, sonst braucht man sich mit der Band gar nicht erst zu beschäftigen.

Dem Rest Welt, der sich gerade so ein bisschen overworked und underfucked fühlt, sei VEIL OF IGNORANCE wärmstens ans Herz gelegt – denn selten hat eine Frust-Abbau-Scheibe in den letzten Jahren mehr Spaß gemacht als diese.

Wolfgang Kuhn


ÄHNLICHE KRITIKEN

Code Orange :: FOREVER

Code Orange :: FOREVER

Terror :: The 25th Hour


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mitglied einer Hardcore-Band über Monate mit Östrogen vergiftet

In einer amerikanischen Hardcore-Band kam es zu einem unvorstellbaren Vorfall, der das Hormon Östrogen beinhaltet. Damit wurde nämlich eines der Mitglieder über Monate hinweg gefüttert - damit ein anderes Mitglied ihm die Freundin ausspannen kann.

Beartooth: Caleb Shomo redet über Besetzung und neues Album

Wenn die ganze Musik von einem selbst kommt, ist es schwierig; eine Band zum Touren zu finden. Caleb Shomo erläutert, warum, und erzählt vom neuen Album.

Madball: Bassist Jorge Guerra steigt aus

Nach vielen Jahren am Bass für die New Yorker Hardcore-Band Madball steigt Jorge Guerra aus. Gründe seien das abgeflachte Tempo und wenige Geld.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford: So stehen die Chancen einer Reunion von Fight

Rob Halford auf Solowegen 1992 verließ Rob Halford überraschend die Metal-Götter Judas Priest, um seine Solo-Band Fight zu gründen. Er veröffentlichte zwei Alben mit ihnen, bevor er sich seinem ungeliebten Industrial-Projekt 2wo und schließlich unter dem Namen Halford wieder dem klassischen Metal widmete. Auch wenn er mit dem aggressiven, an die Neunziger angepassten Sound von Fight nicht denselben Erfolg wie mit Priest feierte, hat das Projekt immer noch seine Fans. Der damalige Fight-Bassist Jay Jay Brown wurde kürzlich in einem Interview mit dem Fanzine Friday 13th gefragt, wie es um eine Wiedervereinigung der Band steht. „Nun, es sind schon verrücktere…
Weiterlesen
Zur Startseite