Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Ready, Set, Fall Memento

Modern Metal, Lifeforce / Soulfood 12 Songs

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Tagsüber Schreiner, nachts Zuckerbäcker – Ready,Set,Fall führen seit 2010 ein Doppelleben. Will heißen: In Strophen hobeln sich die Italiener durch Metalcore-, Death Metal- und Djent-Gehölz, in Refrains raspeln sie New Metal-Süßholz. Und zwar US-Edelbuche, denn Dreiminüter wie ‘Deceiving Lights’, ‘Buried Alive’ oder ‘The Temple Is Me’ verströmen eine Hymnenhaftigkeit, die Ill Niño und Spineshank zuletzt Anfang des vergangenen Jahrzehnts an den Tag gelegt haben.

Die Lorbeeren für enorme Refrainstärke sowie saubere Zuckerbrot-Peitsche-Übergänge gehören zum Großteil Christopher Volpi: Chamäleonartig häutet sich der Fronter vom Gift und Galle speienden Grunzmonster zum charmant schäkernden Stadionfüller – und schiebt hin und wieder noch einen schreienden Corey Taylor dazwischen.

Kompositorisch lässt MEMENTO allerdings Luft nach oben: Die Songs folgen zu ähnlichen Schablonen und bleiben weitestgehend überraschungsarm (Geigen in ‘Tidal Waves Could Save The World’ oder beinahe Eminem-artiger Gesang in ‘Labyrinth’ ausgenommen), um den offensichtlichen Vorbildern Soilwork ernsthaft gefährlich zu werden. Aber was nicht ist, kann bekanntlich noch werden – und in diesem Fall stehen die Chancen wirklich gut.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zum Todestag: Vor zehn Jahren starb Peter Steele

Am Morgen des 14. April 2010 brach auf Island die Erde auf. Ein etwa zwei Kilometer langer Spalt machte Weg für die Lava und Asche des Unaussprechlichen, des Eyjafjallajökull. Asche, die die Welt lahmlegte. Am selbigen Tag verstarb Peter Steele. Heute jährt sich der Todestag des Type-O-Negative-Frontmanns zum zehnten Mal. Randnotiz: Alle im Artikel verwendeten Zwischenüberschriften sind Songtitel von Type O Negative, die nicht nur gewissermaßen zum zugehörigen Textabschnitt passen, sondern in die ihr im Gedenken reinhören könnt. https://www.youtube.com/watch?v=3sMALbhJU6M Everyone I Love Is Dead Als sich die erste Todesnachricht ihren Weg durch Twitter suchte und Fans in ihrem Alltag erreichte,…
Weiterlesen
Zur Startseite