Toggle menu

Metal Hammer

Search

Sanctuary The Year The Sun Died

Heavy Metal, Century Media/Universal 11 Songs / VÖ: 26.09.2014

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Sanctuary-Fans der ersten Stunde müssen jetzt ganz stark sein. Denn die 2014er-Fassung der Band hat nicht mehr viel mit Sternstunden wie REFUGE DENIED (1987) oder INTO THE MIRROR BLACK (1989) zu tun, obwohl bis auf Neugitarrist Brad Hull (ehemals Forced Entry) ausschließlich Originalmitglieder am Start sind. Aber das sagt nichts über die musikalische Klasse von THE YEAR THE SUN DIED aus. Denn die ist grandios. Sicher, Sanctuary standen dereinst für technischen, schnellen Heavy Metal mit Warrel Danes unfassbar hohem Gesang. Doch die Zeiten haben sich geändert, und mit ihnen der Sound des Fünfers. Heute klingt die Chose tatsächlich wie eine Mischung aus alten Heldentaten, Nevermore (der inoffiziellen Nachfolge-Band von Sanctuary) und Danes Sologeschichten. Die Grundstimmung ist eher düster, und trotz aller technischen Spielereien sind die Songs wesentlich direkter. Es gibt sehr viele Midtempo-Passagen, und Goldkehlchen Warrel singt deutlich tiefer. Na und? Dafür jagen einem Songs wie ‘Arise And Purify’, ‘Exitium (Anthem Of The Living)’, ‘Frozen’ oder das Titelstück einen Schauer nach dem nächsten über den Rücken. Also, Scheuklappen absetzen und antesten!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

teilen
twittern
mailen
teilen
„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

Weiterlesen
Zur Startseite