Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Satyricon Satyricon

Black Metal, Roadrunner/Warner 10 Songs / VÖ: 06.09.2013

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Roadrunner

Vier Kickdrum-Schläge, ein wenig Hall – dann setzt die drohend-dräuende Gitarrenmelodie ein. Und ehe man sich versieht, befindet man sich direkt im dunkelsten Kapitel der langen Satyricon-Historie. Nicht in qualitativer Hinsicht – Satyr liefert keine schlechten Songs ab –, sondern im Kontext von Atmosphäre und songwriterischer Böswilligkeit.

 Kaum sind die letzten Töne von ‘Voice Of Shadows’ verklungen, nimmt das auf Norwegisch intonierte ‘Tro Og Kraft’ diese wieder auf und entführt den Hörer in eine unheilige Welt, die auf einem schwarzen, nihilistisch-satanischen Doom-Fundament gebaut ist. Allein der Moment, wenn Satyr mit menschenverachtendem Groll seine Stimme gegen Gott und die Welt erhebt – unbezahlbar. Auch das anschließende ‘Our World, It Rumbles Tonight’ präsentiert sich als langsame Nummer, die ihre Härte durch bösartige Atmosphäre gewinnt.

Mit ‘Nocturnal Flare’ ziehen Satyr und Frost das Tempo etwas an, allerdings zeichnet sich jener Song auch primär durch eine doomige Atmosphäre aus. Erst mit ‘Walker Upon The Wind’ kommt schwarzmetallische Hektik auf, und bei hoher Schlagzahl hacken sich Satyr und Frost durch das Stück, wobei man auch hier viel Zähigkeit zelebriert. Es hat den Anschein, als ob die Black Metal-Freidenker reinen Schwarzstahl nur noch anwenden, um die Erwartungshaltung des Hörers zu konterkarieren.

Im exklusiven METAL HAMMER-Interview Anfang des Jahres ließ Sigurd „Satyr“ Wongraven verlauten, dass alles, was unter dem Banner „Satyricon“ erscheint, Extraklasse haben muss. Das trifft auf SATYRICON zu, wenngleich Black Metal-Puristen Album Nummer acht als „Versuch der Kunst“ abtun werden. Denn lediglich ‘Ageless Northern Spirit’ ist eine verquere Black Metal-Ode an die Heimat, die hart und schnell ist – und das ohne richtige Blastbeats.

Was haben wir hier also? Schaut man sich den Werdegang der Band seit VOLCANO (2002) an, verwundert die Weiterentwicklung nur bedingt. Aufgrund der Langsamkeit von SATYRICON von Black Doom zu sprechen, halte ich persönlich für etwas konstruiert, wenngleich es rein kontextuell passen würde. Mit diesem selbstbetitelten Werk haben sich Satyricon ein Denkmal gesetzt.

Nicht, weil es das beste Werk ihrer Karriere wäre (NEMESIS DIVINA bleibt unerreicht), sondern weil sie demonstrieren, dass man Black Metal neue Impulse versetzen kann. Und es zweitens all den Okkult-Rockern und Suicide-Black-Metallern final demonstriert, dass sie einpacken können (durchaus ein mögliches Ansinnen von Mastermind Satyr).

Mainstream-taugliche und zugleich zutiefst hasserfüllte wie bösartige Musik (mit satanisch-okkultem Hintergrund) wird so, und zwar nur so geschmiedet. Die Ghost-Anbiederung ‘Phoenix’ (inklusive Klargesang) ist zwar gewöhnungsbedürftig, steckt aber die gesamte neue Ghost-Scheibe komplett in die Tasche. Quintessenz: Satyricon spielen in ihrer eigenen Liga..

Rund 100 aktuelle Reviews könnt ihr in unserer September-Ausgabe.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 09/13“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Slipknot wollen schon Ende Juli mit neuem Album fertig sein

Wenn nichts mehr schief, dürften Slipknot es zustande bringen, dass sie die Arbeiten an der neuen Platte Ende Juli abschließen.

Scorpions präsentieren erste Hörprobe aus neuem Album

Das neue Album der Scorpions ist gerade frisch aus dem Mix gekommen. Zur Feier des Tages spielen Klaus Meine und Co. einen Song an.

Deicide: Hart am neuen Album

Die Anzeichen verdichten sich, dass wir noch 2021 ein neues Album der Death-Metaller Deicide um die Ohren gedroschen bekommen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Darkthrone: ETERNAL HAILS kommt am 25.06.

Alles verändert sich, doch die norwegischen Black-Metaller bleiben eine Konstante. Selbst wenn auf dem 19. Album ETERNAL HAILS (Peaceville/Edel, VÖ 25.06.2021) lediglich fünf Tracks sind mit einer Spielzeit von knapp 42 Minuten, bleibt alles doch unverwechselbar Darkthrone. Seit ihrer Gründung 1986 als Black Death haben sie mit Alben wie A BLAZE IN THE NORTHERN SKY (1992), UNDER A FUNERAL MOON (1993) oder TRANSILVANIAN HUNGER (1994) die norwegische Black Metal-Szene mitgeprägt. Auf ETERNAL HAILS, dem Nachfolger des 2019er-Albums OLD STAR, frönt Mastermind Fenriz seiner Vorliebe für ausschweifende Doom-Songs. Was er und sein Band-Partner Nocturno Culto ausgebrütet haben, geht inspirativ weit zurück…
Weiterlesen
Zur Startseite