Toggle menu

Metal Hammer

Search

Scorpions Return To Forever

Hard Rock, Sevenone/Sony 19 Songs / VÖ: 20.2.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nach den eher unglücklichen Umständen im Rahmen der Abschiedstournee lassen Scorpions wieder Musik statt Pressemitteilungen sprechen. Zum Glück:  RETURN TO FOREVER ist das beste Scorpions-Alben der letzten zwanzig Jahre. Das liegt auch daran, dass die Band teilweise mit liegen gebliebenem Material aus ihrer Geschichte gearbeitet hat, das eher die originäre DNS der Band trägt als die letzten Werke.

RETURN TO FOREVER fällt geradliniger aus als der Vorgänger STING IN THE TAIL (2010). Nicht nur stilistisch, auch klanglich. Das beginnt bei dem schlicht gehaltenen (aber gehaltvollen) Einstieg ‘Going Out With A Bang’ (wieder eine Ankündigung?) und setzt sich bei der großartigen Festival-Nummer (und Single) ‘We Built This House’ fort. ‘The Scratch’ rockt frech beschwingt, ‘Hard Rocking The Place’ besitzt diese leicht kruden, packenden Gitarrenmomente der späten Siebziger und hätte auch auf ANIMAL MAGNETISM (1980) seinen Platz gefunden.

‘All For One’ ist ein angenehmer Stampfer, ‘Crazy Ride’ offenbart bezüglich der Dynamik einige der besten Momente von RETURN TO FOREVER. ‘Rock’n’Roll Band’ ist trotz des klischeehaften Titels musikalisch eine zügige Hommage an die eigenen achtziger Jahre, und ‘Dancing With The Moonlight’ packt einen so am Kragen, wie man das von Schenkers und Jabs’ Gitarren so liebt. Wenn es um Akustikballaden geht, besitzen die Hannoveraner ein Allheilmittel, das zugegebenermaßen so überraschend kommt wie Silvester, aber immer greift: ‘House Of Cards’, ‘Eye Of The Storm’, ‘Gypsy Life’ und das glänzende ‘Who We Are’ sind Beispiele klassischer Scorpions-Kunst.

Bei insgesamt 19 Liedern (sämtliche Bonus-Tracks der verschiedenen Editionen miteingerechnet) lässt es sich kaum vermeiden, dass auch ein paar Belanglosigkeiten auftauchen: ‘Rock My Car’ ist eine vertonte Klischeebremse, ‘Catch Your Luck And Play’ verkommt trotz hoffnungsvollem Beginn im Chorus zum Schunkler, ‘Rollin’ Home’ hätte Kid Rock auf eine B-Seite verbannt, und ‘The World We Used To Know’ besitzt Sting-Härte (sic!). Bei den Scorpions sticht 2015 nicht alles, aber viel zu viel, als dass man sich wünschen würde, dass diese Legende in näherer Zeit tatsächlich abtritt. Fetter Applaus – und weiter so!

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer März-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 03/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Night Laser :: LASERHEAD

Airbourne :: BREAKIN' OUTTA HELL

W.A.S.P. :: Golgotha


ÄHNLICHE ARTIKEL

Scorpions engagieren Metallica-Produzent für neues Album

Die Scorpions wollen im kommenden Jahr ihr neues Album aufnehmen und veröffentlichen - und zwar mit der Hilfe eines US-Star-Produzenten.

Neu entdeckte Spinnen nach Metal-Musikern benannt

Habt ihr schon von Extraordinarius bruceickinsoni oder Extraordinarius klausmeinei gehört? So heißen zwei von vier neu entdeckten Spinnen...

James Kottak: "Der Klimawandel ist Unsinn"

Der ehemalige Scorpions- und aktuelle Kingdom Come-Schlagzeuger James Kottak bezeichnet den Klimawandel als "politischen bullshit".

teilen
twittern
mailen
teilen
Neu entdeckte Spinnen nach Metal-Musikern benannt

Spinnen sind nicht gerade die knuddeligsten Tiere. Nicht wenige Menschen ekeln sich vor den achtbeinigen Viechern. Nichtsdestotrotz sind die Arachniden auch überaus faszinierend. Vor allem für Forscher. Eine brasilianische Biologin hat jüngst vier neue Spinnenarten entdeckt und sie nach Mitgliedern von Iron Maiden, den Scorpions, Def Leppard und Angra benannt. Wie das Public Radio International berichtet, handelt sich dabei um Cristina Rheims. Die Forscherin am Instituto Butantan von Sao Paulo nannte die neuen Spezies Extraordinarius bruceickinsoni, Extraordinarius klausmeinei, Extraordinarius rickalleni und Extraordinarius andrematosi. Die Namensvorbilder für die Spinnen lauten klarerweise Bruce Dickinson (Iron Maiden), Rick Allen (Def Leppard), Klaus Meine (Scorpions) und der kürzlich verstorbene André Matos (Angra). Großes Vorbild "Das ist die Art…
Weiterlesen
Zur Startseite