Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Slayer Reign In Blood

Thrash Metal ,

7/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Immer und immer wieder wurde der Release verzögert; bis zuletzt stand nicht fest, welches Label sie in Europa vertreiben würde, und zwischenzeitlich hieß es sogar, sie würde dieses Jahr überhaupt nicht mehr erscheinen. Jetzt ist sie also doch draußen: Haben Slayer Kompromisse gegenüber ihrer Plattenfirma gemacht? Sind sie langsamer, geschliffener oder gar kommerzieller geworden? Nichts von alledem – im Gegenteil: Slayer sind härter, gnadenloser und besser als je zuvor! Schon der Opener ‚Angel Of Death‘ kracht derart brutal aus den Boxen, daß einem Sehen und Hören vergeht! Ein Riff jagt das andere, Break reiht sich an Break, Tom Arayas Organ klingt fieser und kraftvoller als auf allen anderen Veröffentlichungen der Band, und Dave Lombardo hämmert mit seinen hackenden Drums jedes noch so kleine Loch im Sound erbarmungslos zu. Die glasklare Produktion, die sich Rick Rubin und Slayer geteilt haben, setzt völlig neue Maßstäbe im Thrash Metal und dürfte an purer Brutalität kaum noch zu übertreffen sein. Bei aller Härte haben Slayer aber auch im technischen Bereich enorm zugelegt; die Hanneman/King-Soli klingen längst nicht mehr so unprofessionell wie auf SHOW NO MERCY oder HELL AWAITS, und die Riffarbeit ist durchsetzt von originellen, neuen Ideen, die in den zehn Stücken das vielen Thrash-Bands abgehende gewisse Etwas verleihen. ‚Piece By Piece‘, ‚Necrophobic‘ (textlich gewohntermaßen ungenießbar; der Titel sagt alles). ‚Altar Of Sacrifice‘, ‚Jesus Saves‘ (härtester Song aller Zeiten?), ‚Criminally Insane‘, ‚Reborn‘, ‚Epidemie‘, ‚Postmortem‘, ‚Raining Blood‘-jeder Track ist ein wahrer Hammer und verdient als Bezeichnung ‚Klassiker‘. Mit diesem Album werden Slayer den endgültigen Sprung von der Underground-Band zum namhaften Erstliga-Act schaffen – auch wenn sie sich aufgrund der sadistischen, nach wie vor oft gewaltverherrlichenden Texte nicht besonders viel Airplay erhoffen dürfen. REIGN IN BLOOD ist eines der besten Thrash-Alben aller Zeiten geworden und rechtfertigt die Höchstnote. Da fällt auch die dürftige Gesamtspieldauer von 28 Minuten nicht mehr ins Gewicht, denn wen stört’s schon, wenn man nach spätestens fünf Stücken sowieso im Koma liegt?


ÄHNLICHE KRITIKEN

Slayer :: REPENTLESS

Necrodeath :: Idiosyncrasy

As I Lay Dying :: Decas


ÄHNLICHE ARTIKEL

Slayers ‘Raining Blood’: Das sind die besten Coverversionen

Als einer der populärsten Slayer-Songs wurde ‘Raining Blood’ häufig gecovert. Wir stellen euch die fünf besten Cover-Versionen des Thrash-Klassikers vor.

Slayer: Lombardo und King wollten neue Band gründen

In den frühen 2010ern wollten Dave Lombardo und Kerry King von Slayer nach einer möglichen Frührente von Tom Araya etwas Neues wagen.

Paul Bostaph und Kerry King machen gemeinsam neue Musik – und es wird nach Slayer klingen

Kommt da etwa so etwas wie eine Mini-Slayer-Reunion auf uns zu?

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayers ‘Raining Blood’: Das sind die besten Coverversionen

Die letzten 4 Minuten und 15 Sekunden des Meilensteins REIGN IN BLOOD wurden ziemlich häufig gecovert. Aus gutem Grund: Wer wissen will, was es mit Thrash Metal auf sich hat, greife am besten zu ‘Raining Blood’. Unvergesslich das Riff und die schiere Perfektion der explosiven Komposition, ebenso das lange Outro: Es regnet Blut. Sicher ist: ‘Raining Blood’ gehört zu den populärsten Songs von Slayer. Entsprechend häufig wagten sich andere Bands heran, um ihnen zu huldigen. Im Folgenden stellen wir fünf der besten, darunter einige besonders außergewöhnliche Cover vor, die sich im Internet finden lassen. Zum Einstieg jedoch das Original: https://www.youtube.com/watch?v=z8ZqFlw6hYg&ab_channel=UnearthedMosh…
Weiterlesen
Zur Startseite