Slipknot All Hope Is Gone

Nu Metal, Roadrunner 12 Songs / 57:35 Min. / 26.08.2008

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Auflösungserscheinungen? Das Ende des Masken-Hypes? Das letzte Album? Im Vorfeld ihrer vierten CD wurden Slipknot bereits vielerorts zu Grabe getragen – ich hab das Gefühl, einen Teil der Szene würde das Ableben des Nonetts ungemein befriedigen.

Um noch einmal die ungebrochene Relevanz dieser neunköpfigen Metal-Maschine zu verdeutlichen: Kann mir jemand auch nur eine Band nennen, die klingt wie Slipknot? Eben. ALL HOPE IS GONE ist ein weiterer Beleg, dass diese Jungs in einer eigenen Liga spielen.

War das Debüt musikalisch die große Sensation, IOWA die schiere Aggression und VOL. 3: THE SUBLIMINAL VERSES die stilistische Revolution, ist das neue Werk nun der Mix aus all diesen Elementen – und zwar in Perfektion.

‚Gemetria (The Killing Name)’ klingt wie der kleine Bruder von ‘The Heretic Anthem’, ebenso gewalttätig und mit dem Slogan „We will burn your cities down“ ebenso einprägsam. Richtung IOWA schielen auch die pulsierenden Prügeleien ‘Sulfur’, ‘This Cold Black’ und ‘All Hope Is Gone’. ‘Gehenna’ besitzt hingegen den bedrohlich-düsteren Charme von ‘Skin Ticket’, gesalbt mit einem melodischeren Chorus. Selbst das anfangs unschlüssig wirkende ‘Butcher’s Hook’ sitzt nach mehreren Durchläufen sattelfest in den Hirn-Windungen.

Die Samples, Soundtüfteleien und Percussion-Teile habe ich zudem seit SLIPKNOT und 1999 nicht mehr so deutlich vernommen – allgemein fällt der Sound von Produzent Dave Fortman (u.a. Mudvayne) sehr viel druckvoller aus als auf dem eher luftig konzipierten VOL. 3: THE SUBLIMINAL VERSES. Schon die erste Single ‘Psychosocial‘ klatscht dir so dermaßen fett auf die Backen, dass Nahrungsaufnahme nur noch per Schnabeltasse erfolgt.

Und wer sich beschwert, dass ‘Vendetta’ sowie ‘Dead Memories’ ein wenig an Stone Sour erinnern oder mit ‘Snuff’ eine Akustik-Ballade auftaucht, hat a) VOL. 3: THE SUBLIMINAL VERSES scheinbar komplett überhört und b) ignoriert immer noch, dass mit Sänger Corey Taylor und Gitarrist James Root nun mal zwei der wichtigsten Protagonisten bei beiden Bands an Bord sind.

ALL HOPE IS GONE hat die Härte, hat das Kranke, hat die Hits: Also all das, wofür wir Slipknot seit nun fast zehn Jahren lieben und wofür die Szene diese Band so dringend braucht. Wenn dies tatsächlich der Abgang von Slipknot sein sollte, dann ist das ein großer. Ein ganz großer.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Slipknot :: .5: The Gray Chapter

Sammy Hagar COSMIC UNIVERSAL FASHION Review

Melissa Auf Der Maur OUT OF OUR MINDS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Slipknot: Alle Infos zum neuen Album

Am 30. September 2022 erscheint das siebte Slipknot-Studioalbum THE END, SO FAR. Alle wichtigen Infos haben wir hier für euch zusammengetragen.

Rammake Studio: Pop-Songs im Rammstein-Mashup

Der YouTube-Kanal Rammake Studio widmet sich der metallischen Aufbereitung berühmter Pop-Songs im Stil der NDH-Pioniere Rammstein.

Sid Wilson setzt bei alten Masken auf Weiterverwendung

Der Mann am Slipknot-Pult, Sid Wilson, hat sich etwas Skurriles einfallen lassen. Wieso nur eine Maske tragen, wenn man gleich zwei präsentieren kann?

teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot kündigen neues Album THE END, SO FAR an

Zeitgleich zur Ankündigung der inzwischen siebten Slipknot-Platte, die am 30. September 2022 unter dem Titel THE END, SO FAR erscheinen soll, schießen Corey Taylor, Shawn Crahan und Co. mit dem Musikvideo zur neuen Single ‘The Dying Song (Time To Sing)’ um die Ecke – und leiten damit den Anfang vom Ende ein, das die Band stets in Bezug auf ihr neues Meisterwerk erwähnt: „Neue Musik, neue Kunst und neue Anfänge. Macht euch für das Ende bereit.“ Eine düstere Version von VOL. 3: THE SUBLIMINAL VERSES Im Februar äußerte sich Sänger Corey Taylor in SiriusXMs "Trunk Nation With Eddie Trunk" über…
Weiterlesen
Zur Startseite