Slipknot .5: The Gray Chapter

Alternative, Roadrunner/Warner 14 Songs / VÖ: 17.10.2014

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Slipknot .5 THE GRAY CHAPTER

>>> das vollständige Review lest ihr nur in der November-Ausgabe des METAL HAMMER mit großer Slipknot-Titelstory

Frontmann Corey Taylor siedelt das fünfte Slipknot-Album im vorliegenden Interview irgendwo zwischen IOWA (2001) und VOL. 3: THE SUBLIMINAL VERSES (2004) an. METAL HAMMER kann das bestätigen: Eingangs betreten Slipknot mit dem Einsatz von sich klanglich übereinander stapelnden Dudelsäcken Neuland, und Corey schickt flüsternd voran: „This song is for the dead.“

Im Lauf der Platte macht sich dann Vielfalt breit: Es gibt kranke Brecher wie ‘Scarcastrophe’ (genialer Song-Titel übrigens) oder das sperrige erste Vorabstück ‘The Negative One’. Auch offensichtliche Mitsinghymnen wie das zweite, zugänglichere Vorabstück ‘The Devil And I’, ‘Custer’ („Cut me up and fuck me up / Irrelevance is my disease“) oder ‘Nomadic’ lässt .5: THE GRAY CHAPTER nicht vermissen – in Letzterem stachelt Corey die Welt an: „I need you to hate me!“

(…)

Was bleibt? Slipknot haben wieder in die Spur gefunden. Und sie haben ihren Frieden mit ihrem gegangenen Gefährten gemacht, wie die folgende, an Gray gerichtete Zeile aus dem atmosphärischen Rausschmeißer ‘If Rain Is What You Want’ nahelegt: „You can’t break my heart“. Das Gray-Kapitel ist damit geschlossen.

>>> das vollständige Review lest ihr in der November-Ausgabe des METAL HAMMER

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 11/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Muse überraschen mit Slipknot-Cover

Muse und Slipknot – auf den ersten Blick passen diese Bands musikalisch nicht zusammen. Trotzdem haben Muse am Wochenende ein ‘Duality’-Cover angestimmt.

Corey Taylor: Neues Slipknot-Album kommt "sehr bald"

Das neue, sehnsüchtig erwartete Studio-Opus von Slipknot soll laut Sänger Corey Taylor "sehr bald" veröffentlicht werden.

Sinsaenum haben Ersatz für Joey Jordison gefunden

Sinsaenum haben einen Nachfolger für den Mitte 2021 verstorbenen Joey Jordison aufgetrieben, wollen aber nicht verraten, wer es ist.

teilen
twittern
mailen
teilen
Muse überraschen mit Slipknot-Cover

Sind Muse etwa Slipknot-Fans? Zumindest hat das britische Trio live ein Cover der Nu Metal-Band zum Besten gegeben. Im Rahmen ihres Headliner-Konzerts beim Isle Of Wight Festival in Newport haben Muse am Wochenende ‘Duality’ angespielt. An ihren eigenen Song ‘Won’t Stand Down’ hängten sie ihr Slipknot-Cover in der Mitte des Sets, die Gitarren-Riffs gingen fließend ineinander über. Den vollständigen Song spielten sie nicht, doch das Publikum zeigte sich auch über die knappe Minute begeistert. Cover-starke Setlist Während des gleichen Auftritts stimmten Muse noch weitere Cover an: So dienten AC/DCs ‘Back In Black’, Rage Against The Machines ‘Know Your Enemy’, Jimi…
Weiterlesen
Zur Startseite