Spiritual Beggars Return To Zero

Classik Rock, IsideOut/EMI 12 Songs / 52:47 Min. / VÖ: 27. August 2010

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: IsideOut/EMI

Diese Band ist ein Phänomen, und zwar in jeglicher Hinsicht. Obwohl die Spiritual Beggars seit Beginn ihrer Karriere als Projekt angelegt waren, also jeder der Musiker stets seine Priorität auf einen anderen Haupt-Act legte, haben sie an allen Fronten Erfolge eingefahren: Soundcheck-Siege am Fließband, Huldigungen in Japan & Co. Selbst Sängerwechsel, eigentlich der Tod einer jeden Band, stecken sie locker weg. So auch jetzt: Auf RETURN TO ZERO ist mit Apollo Papathanasio von Firewind bereits der dritte Frontmann der Beggars-Historie vertreten.

Dass das der Band keineswegs schadet, sondern ihren Sound sogar noch bereichert, ist nicht nur ein Beweis für die Wandlungsfähigkeit der Schweden, sondern zugleich auch ein Riesenkompliment an Chefkomponist Michael Amott, der es stets geschafft hat, den ureigenen Band-Stil zu erhalten. Aber natürlich drückt auch Papathanasio den Songs seinen Stempel auf: Etliche Stücke sind metallischer ausgefallen als die früheren Werke, das beweist schon der Opener ‘Lost In Yesterdayʼ, der zudem eine Black Label Society-Schlagseite aufweist. Der Höhepunkt von RETURN TO ZERO kommt jedoch erst in der Album-Mitte: ‘A New Dawn Rising’ vereint alle Stilrichtungen perfekt in sich, von Hammond-Epik bis zu hartem Riffing ist alles am Start.

Und die Spiritual Beggars zeigen diesmal auch ihre ruhige Seite: In ‘The Road Less Travelled’, vor allem aber in ‘Spirit Of The Wind’ demonstrieren die fünf Musiker nicht nur ihre Liebe zum klassischen Siebziger-Rock, sondern zeigen, dass sie auch traurige Momente authentisch in Melodien verpacken können. All diese Qualitäten machen RETURN TO ZERO zu einem packenden, ausgewogenen, traditionsbewussten und dennoch stets zeitgemäßen Album – das hoffentlich auch live eine Chance bekommen wird.
 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Avatarium :: HURRICANES AND HALOS

The Answer :: RAISE A LITTLE HELL

9 Chambers :: 9 Chambers


ÄHNLICHE ARTIKEL

Heart: Ann und Nancy über Veränderungen im Musikgeschäft

Die Schwestern Nancy und Ann Wilson, die den Kern der Rock-Band Heart ausmachen, sind anscheinend nicht mit aktuellen Trends der Musikindustrie zufrieden.

Jethro Tull: Ian Anderson hasst das Touren

Für den Sänger und Flötisten der altehrwürdigen Rockgruppe Jethro Tull, Ian Anderson, ist das Touren alles andere als eine spaßige Reise.

Lars Ulrich schwärmt für Blue Öyster Cult-Drummer

Lars Ulrich ist ein ziemlicher Musik-Nerd. Seine aktuelle Schlagzeug-Obsession mit der legendären 70er-Rockband Blue Öyster Cult ist daher kaum verwunderlich.

teilen
twittern
mailen
teilen
Hautnah: Tatiana Shmailyuk (Jinjer)

Das komplette Hautnah mit Tatiana Shmailyuk von Jinjer findet ihr in der METAL HAMMER-Novemberausgabe 2019, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Wann und wo hast du dir dein erstes Tattoo stechen lassen? Mein erstes Tattoo erhielt ich im Alter von 17 Jahren von einem Freund, der mit mir Kunst studiert hat. Er hatte damals gerade mit dem Tätowieren begonnen und ich wurde zu einer seiner ersten Kundinnen. Anfangs tätowierte er bei sich zu Hause, dort wurde auch mein Tattoo gestochen... Warum hast du dich dazu entschlossen, dich tätowieren…
Weiterlesen
Zur Startseite