Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Suicidal Angels SANCTIFY THE DARKNESS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Griechen Suicidal Angels konnten sich 2009 durch den Gewinn des „Rock The Nations“-Awards auf internationaler Ebene einen Namen machen. Dem damit einhergehenden Vertrag mit Nuclear Blast verdanken wir nun die SANCTIFY THE DARKNESS, das unter der Führung von R.D. Liapakis (Mystic Prophecy) aufgenommen wurde.

Leider fehlt es dem Sound aber ziemlich an Druck. Die Drums klingen kraftlos, der Bass ist kaum zu hören, die Gitarren haben stellenweise ein richtiges Black Metal Flirren und der Gesang klingt wie aus dem Nebenraum aufgenommen.

Das ist wirklich schade, denn das Material an sich kann durchaus begeistern. Vor allem Fans von 80er-Thrash kommen auf ihre Kosten, da sich Suicidal Angels bei den Riffs deutlich bei den großen Vorbildern Slayer, Sodom und Konsorten bedienen. ‘Mourning Of The Cursed’ könnte auch von PERSECUTION MANIA (Sodom) stammen oder ‘Dark Abyss (Your Fate Is Colored Black)’ von SOUTH OF HEAVEN (Slayer). Bleibt zu hoffen, dass Nuclear Blast das nächste Mal ein wenig mehr Geld in die Produktion fließen lässt, um dem Griechen-Thrash auch den gebührenden Rahmen zu ermöglichen.

Sebastian Paulus


ÄHNLICHE KRITIKEN

Negative KARMA KILLER Review

Hawthorne Heights FRAGILE FUTURE Review

Evergrey TORN Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Helloween: Ein echter Hingucker

Mit seinem nagelneuen und so ungewöhnlichen wie einzigartigen Kürbis-Bass Kürbass hat Markus Großkopf (Helloween) für riesiges Aufsehen gesorgt

Lamb Of God: Gitarre und Bass gestohlen

Dreiste Diebe klauten eine Gitarre und einen Bass von Lamb Of God in Phoenix, Arizona. Nun hat die Polizei drei Verdächtige gefasst.

Duff McKagan: Über Hehlerware und miese Drumkits hin zum Fender Bass

Wie hat bei Duff McKagan eigentlich alles begonnen? Den Job des Bassisten hat er sich jedenfalls nicht bewusst ausgesucht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Darkane-Gitarrist covert Slayer mit Tochter

Slayer geht immer. Alte Metaller-Weisheit, die besonders auch in diesen Zeiten gilt. Denn immer wieder werden wir herausgefordert, uns zu überlegen, was wir mit uns selbst sowie den anderen Bewohnern im eigenen Haushalt anfangen wollen. Gerade für Eltern kann das mitunter anstrengend sein. Nicht so für Darkane-Gitarrist Christofer Malmström, der zusammen mit seiner Tochter ‘Angel Of Death’ gecovert hat (Video siehe unten). Nette Idee, spaßige Umsetzung Amanda heißt das Fräulein, ist zwölf Jahre alt - und macht eigentlich eine ziemlich gute Figur am Mikro sowie im Clip. Klar, den Gesangsstil von Tom Araya nachzuahmen kriegt das Mädchen nicht hin. Aber…
Weiterlesen
Zur Startseite