Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Hawthorne Heights FRAGILE FUTURE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Hawthorne Heights sind vollkommen zu Recht seit Jahren ganz vorne an der Emo-Front zu finden. Wer sich mit angeschranzten Gitarren, freundlichem Gesang zu persönlichen Texten und verträumten aber abwechslungsreichen Songs anfreunden kann, kommt an ihnen einfach nicht vorbei.

Hart geht es auf FRAGILE FUTURE kaum noch zu, ein wonniger Sound lädt zum Weltvergessen ein. In einer sich fast nur noch inzestuös gegenseitig befruchtenden Emo-Szene sind und bleiben Hawthorne Heights damit eine willkommene Ausnahme. Sie ergehen sich nicht in Selbstmitleid, kopieren nicht bis zum Umfallen bekannte Songwriting-Standards – und vernachlässigen trotzdem keines der liebgewonnenen Trademarks.

Mehrstimmige Refrains, typische Song-Tempi, zweistimme Gitarrenharmonien und sogar ab und zu das Glockenspiel im Hintergrund – Hawthorne Heights bringen alles mit. Ob sie damit heutzutage in Deutschland noch offene Ohren finden, bleibt abzuwarten.

Fakt ist aber, dass FRAGILE FUTURE einem stagnierenden Genre zeigt, wie alle Szene-Standards zu guten Songs umgebaut werden können, ohne stilfremde Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Tobias Gerber

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Thursday COMMON EXISTENCE Review

Vreid MILORG Review

Adversary SINGULARITY Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Korn-Cover: ‘Coming Undone’ auf dem Glockenspiel

Neues aus dem Roten Turm: Der Carillon-Spieler und Rock-Fan Davit Drambyan hat zusammen mit Sick Phil eine Korn-Cover-Version eingespielt.

BeerdigungsLäuten UnTot: Todesmetallisches Osterfest

Zu Ostern dieses Jahres wird der hallische Musiker Davit Drambyan ein außergewöhnliches Album namens BEERDIGUNGSLÄUTEN UNTOT veröffentlichen.

AC/DC ‘Hells Bells’: Süßer die Glocken nie klingen

Über all die Jahre hinweg, seit es diesen Song gibt, wurde ‘Hells Bells’ nicht nur zum Klassiker, sondern auch "Opfer" teils abstruser Variationen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Darum ist ‘Star Wars’ auch im Metal die Macht! Musiker als Fans

Für manche Menschen findet Weihnachten dieses Jahr eine Woche früher statt. Wenn am 17. Dezember 2016 mit ‘Episode VII – Das Erwachen der Macht’ die ‘Star Wars’-Saga im Kino ihre Fortsetzung erfährt, sind selbst bei gestandenen Männern glänzende Augen vorprogrammiert. Darunter auch eine Reihe von Musikern, die sonst eher im härteren Kontext von sich Reden machen. Wir sprachen stellvertretend mit Jon Schaffer (Iced Earth), Claudio Sanchez (Coheed And Cambria), Janne Wirman (Children Of Bodom), Jan Hoffmann und Janosch Rathmer (Long Distance Calling), Felix Bohnke (Edguy) sowie Bill Kelliher (Mastodon) über ihre zweite große Leidenschaft und warum ‘Star Wars’ auch im…
Weiterlesen
Zur Startseite