Toggle menu

Metal Hammer

Search

Hawthorne Heights FRAGILE FUTURE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Hawthorne Heights sind vollkommen zu Recht seit Jahren ganz vorne an der Emo-Front zu finden. Wer sich mit angeschranzten Gitarren, freundlichem Gesang zu persönlichen Texten und verträumten aber abwechslungsreichen Songs anfreunden kann, kommt an ihnen einfach nicht vorbei.

Hart geht es auf FRAGILE FUTURE kaum noch zu, ein wonniger Sound lädt zum Weltvergessen ein. In einer sich fast nur noch inzestuös gegenseitig befruchtenden Emo-Szene sind und bleiben Hawthorne Heights damit eine willkommene Ausnahme. Sie ergehen sich nicht in Selbstmitleid, kopieren nicht bis zum Umfallen bekannte Songwriting-Standards – und vernachlässigen trotzdem keines der liebgewonnenen Trademarks.

Mehrstimmige Refrains, typische Song-Tempi, zweistimme Gitarrenharmonien und sogar ab und zu das Glockenspiel im Hintergrund – Hawthorne Heights bringen alles mit. Ob sie damit heutzutage in Deutschland noch offene Ohren finden, bleibt abzuwarten.

Fakt ist aber, dass FRAGILE FUTURE einem stagnierenden Genre zeigt, wie alle Szene-Standards zu guten Songs umgebaut werden können, ohne stilfremde Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Tobias Gerber

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Negative KARMA KILLER Review

Thursday COMMON EXISTENCE Review

Vreid MILORG Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Korn-Cover: ‘Coming Undone’ auf dem Glockenspiel

Neues aus dem Roten Turm: Der Carillon-Spieler und Rock-Fan Davit Drambyan hat zusammen mit Sick Phil eine Korn-Cover-Version eingespielt.

BeerdigungsLäuten UnTot: Todesmetallisches Osterfest

Zu Ostern dieses Jahres wird der hallische Musiker Davit Drambyan ein außergewöhnliches Album namens BEERDIGUNGSLÄUTEN UNTOT veröffentlichen.

AC/DC ‘Hells Bells’: Süßer die Glocken nie klingen

Über all die Jahre hinweg, seit es diesen Song gibt, wurde ‘Hells Bells’ nicht nur zum Klassiker, sondern auch "Opfer" teils abstruser Variationen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Gesichtslos: Übersicht der größten und wichtigsten Masken-Bands

Man blickt nicht wirklich ins Gesicht Satans, wenn dieses keine triefende, monströse Maske trägt, stattdessen noch zu menschlich ist. Auf diesem Weg trifft Heavy Metal auf Theatralik. Masken und gigantische Kostüme verleihen dem Bühnenbild eine ganz andere Gestalt. Die Show wirkt durchdachter, die Band wird zu Kunst. Manche Bands gehen sogar so weit, dass sie sich gar nicht ohne entsprechend vermummtes Gesicht blicken lassen. Wir haben für euch eine Übersicht der größten und wichtigsten Bands zusammengestellt, die für gewöhnlich nicht ohne ihr ganz spezielles Bühnenoutfit live zu erleben sind. Ghost Nach jedem Album-Zyklus stirbt ein Charakter. Erster der Ghost-Linie war Papa Emeritus…
Weiterlesen
Zur Startseite