Hawthorne Heights FRAGILE FUTURE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Hawthorne Heights sind vollkommen zu Recht seit Jahren ganz vorne an der Emo-Front zu finden. Wer sich mit angeschranzten Gitarren, freundlichem Gesang zu persönlichen Texten und verträumten aber abwechslungsreichen Songs anfreunden kann, kommt an ihnen einfach nicht vorbei.

Hart geht es auf FRAGILE FUTURE kaum noch zu, ein wonniger Sound lädt zum Weltvergessen ein. In einer sich fast nur noch inzestuös gegenseitig befruchtenden Emo-Szene sind und bleiben Hawthorne Heights damit eine willkommene Ausnahme. Sie ergehen sich nicht in Selbstmitleid, kopieren nicht bis zum Umfallen bekannte Songwriting-Standards – und vernachlässigen trotzdem keines der liebgewonnenen Trademarks.

Mehrstimmige Refrains, typische Song-Tempi, zweistimme Gitarrenharmonien und sogar ab und zu das Glockenspiel im Hintergrund – Hawthorne Heights bringen alles mit. Ob sie damit heutzutage in Deutschland noch offene Ohren finden, bleibt abzuwarten.

Fakt ist aber, dass FRAGILE FUTURE einem stagnierenden Genre zeigt, wie alle Szene-Standards zu guten Songs umgebaut werden können, ohne stilfremde Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Tobias Gerber

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Thursday COMMON EXISTENCE Review

Vreid MILORG Review

Adversary SINGULARITY Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Slipknot: Jim Root hatte eine Depression

Die Coronapandemie hat Slipknot-Musiker Jim Root richtiggehend fertig gemacht und tief in eine depressive Phase geworfen.

Judas Priest haben u.a. Gitarren für neues Album eingespielt

Judas Priest haben bereits große Teil ihres kommenden Albums im Kasten, verriet Gitarrist Richie Faulkner. Nur Rob Halford muss noch ran.

Buckethead wurden 10 seiner wichtigsten Gitarren geklaut

Fiese Diebe haben dem einstigen Guns N Roses-Gitarristen Buckethead zehn wichtige Gitarren gemopst. Der Schaden ist nicht wieder gutzumachen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot: Jim Root hatte eine Depression

Slipknot-Gitarrist Jim Root stürzte die Coronalrise in eine ausgewachsene Depression. Dies gab der 51-Jährige kürzlich im Gespräch mit dem Magazin "Guitar World" zu Protokoll. Demnach deprimierte ihn sogar der Anblick von Gitarren. Das sei der Grund dafür gewesen, dass er nicht so viel zum neuen Album THE END, SO FAR beigesteuert habe. Verkehrte Welt "Gitarren zogen mich runter", gab sich Jim Root offen. "Alles zog mich runter. Es ist seltsam, wie die Drähte im Gehirn durcheinanderkommen. Wo zuvor die Gitarre ein Ventil für mich war, um Sachen zu entkommen, erinnerte sie mich dieses Mal an alle Dinge, die ich aufgrund von…
Weiterlesen
Zur Startseite