Vreid MILORG Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Black & Roll Panzer von Vreid rollen 2009 wieder los – und zwar auf ihrem vierten Studioalbum MILORG (von MILitary ORGanization abgeleitet). Wie beim Vorgängeralbum I KRIG haben sich die Norweger inhaltlich wieder dem Norwegischem Widerstandskampf im zweiten Weltkrieg verschrieben.

Passend dazu heulen in der Neun-Minuten-Hymne `ALARM` nach dem Streicherquartett erstmal die Sirenen und Vreid legen in den folgenden Minuten die Messlatte des kompletten Albums fest. Mal melodisch treibend, mal aggressiv knüppelnd – VREID mischen beides angenehm und ausgelotet. Die Stellungen, die sie mit I KRIG 2007 bezogen haben, werden nun mit MILORG weiter ausgebaut.

Entsprechend sind die Songs auf MILORG deutlich komplexer, düsterer und melodischer geworden, wobei die Melodieführung der Gitarren erhaben über dem Klangbild thront und immer wieder zum passenden Moment das Tempo raus nimmt, um zum Beispiel dem Klargesang etwas Raum zu lassen. Dieser kommt aber nur an einigen Stellen zum Einsatz, zum größten Teil regiert das rotzige Gekrächze von Sture auf dem Album. Dass es auch mal ohne ihn geht, zeigen hingegen die beiden Instrumentals `Blücher PT. 2’ und ‘Argumento Ex Silento´, in denen Vreid ebenfalls eine ziemlich gute Figur macht.

Birger Treimer


ÄHNLICHE KRITIKEN

Adversary SINGULARITY Review

Negative KARMA KILLER Review

Hawthorne Heights FRAGILE FUTURE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Slipknot: Jim Root hatte eine Depression

Die Coronapandemie hat Slipknot-Musiker Jim Root richtiggehend fertig gemacht und tief in eine depressive Phase geworfen.

Judas Priest haben u.a. Gitarren für neues Album eingespielt

Judas Priest haben bereits große Teil ihres kommenden Albums im Kasten, verriet Gitarrist Richie Faulkner. Nur Rob Halford muss noch ran.

Buckethead wurden 10 seiner wichtigsten Gitarren geklaut

Fiese Diebe haben dem einstigen Guns N Roses-Gitarristen Buckethead zehn wichtige Gitarren gemopst. Der Schaden ist nicht wieder gutzumachen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot: Jim Root hatte eine Depression

Slipknot-Gitarrist Jim Root stürzte die Coronalrise in eine ausgewachsene Depression. Dies gab der 51-Jährige kürzlich im Gespräch mit dem Magazin "Guitar World" zu Protokoll. Demnach deprimierte ihn sogar der Anblick von Gitarren. Das sei der Grund dafür gewesen, dass er nicht so viel zum neuen Album THE END, SO FAR beigesteuert habe. Verkehrte Welt "Gitarren zogen mich runter", gab sich Jim Root offen. "Alles zog mich runter. Es ist seltsam, wie die Drähte im Gehirn durcheinanderkommen. Wo zuvor die Gitarre ein Ventil für mich war, um Sachen zu entkommen, erinnerte sie mich dieses Mal an alle Dinge, die ich aufgrund von…
Weiterlesen
Zur Startseite