Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Vreid MILORG Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Black & Roll Panzer von Vreid rollen 2009 wieder los – und zwar auf ihrem vierten Studioalbum MILORG (von MILitary ORGanization abgeleitet). Wie beim Vorgängeralbum I KRIG haben sich die Norweger inhaltlich wieder dem Norwegischem Widerstandskampf im zweiten Weltkrieg verschrieben.

Passend dazu heulen in der Neun-Minuten-Hymne `ALARM` nach dem Streicherquartett erstmal die Sirenen und Vreid legen in den folgenden Minuten die Messlatte des kompletten Albums fest. Mal melodisch treibend, mal aggressiv knüppelnd – VREID mischen beides angenehm und ausgelotet. Die Stellungen, die sie mit I KRIG 2007 bezogen haben, werden nun mit MILORG weiter ausgebaut.

Entsprechend sind die Songs auf MILORG deutlich komplexer, düsterer und melodischer geworden, wobei die Melodieführung der Gitarren erhaben über dem Klangbild thront und immer wieder zum passenden Moment das Tempo raus nimmt, um zum Beispiel dem Klargesang etwas Raum zu lassen. Dieser kommt aber nur an einigen Stellen zum Einsatz, zum größten Teil regiert das rotzige Gekrächze von Sture auf dem Album. Dass es auch mal ohne ihn geht, zeigen hingegen die beiden Instrumentals `Blücher PT. 2’ und ‘Argumento Ex Silento´, in denen Vreid ebenfalls eine ziemlich gute Figur macht.

Birger Treimer


ÄHNLICHE KRITIKEN

Adversary SINGULARITY Review

Negative KARMA KILLER Review

Hawthorne Heights FRAGILE FUTURE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

K.K. Downing versteigert Ausrüstung und Gitarren

Ihr habt noch ein wenig Kleingeld übrig? Nichts wie ab nach London, wenn K.K. Downing einige Ausrüstungsgegenstände versteigert.

Gibson: Gitarrenbauer ist insolvent, Gläubigerschutz beantragt

116 Jahre nach seiner Gründung in Nashville, Tennessee, hat sich Gibson in die Zahlungsunfähigkeit manövriert: Ein neuer Umschuldungsplan soll den Gitarrenhersteller retten.

American Head Charge: Frontmann verhaftet

Der Frontmann der Industrial Metal-Band American Head Charge wurde verhaftet, da er im Verdachte steht mehrere Gitarren gestohlen zu haben.

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden: Die zehn längsten Songs

Bis zur Veröffentlichung von THE BOOK OF SOULS behauptete sich POWERSLAVE lange Zeit als das Studio­album mit dem längsten Iron Maiden-Stück überhaupt. Ein guter Anlass für eine Aufstellung der ausgedehntesten Stücke, die auf Maidens regulären Studioalben zu finden sind. Die angegebenen Spielzeiten sind wie die in Klammern folgenden Komponisten der offiziellen Band-Homepage entnommen. ‘Empire Of The Clouds’ (THE BOOK OF SOULS, 2015) 18:01 Minuten (Dickinson) Dieser komplett von Bruce Dickinson allein geschriebene Song handelt vom R101 Luftschiff, das auf seinem Jungfernflug am 5.10.1930 abstürzte. Der Iron Maiden-Sänger ist hierin erstmals am Klavier beziehungsweise Keyboard zu hören. ‘Empire Of The Clouds’…
Weiterlesen
Zur Startseite