Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Sylosis CONCLUSION OF AN AGE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nach den EP Scheiben CASTING THE SHADOWS und THE SUPREME OPPRESSOR, folgt nun mit dem Debüt-Album CONCLUSION OF AN AGE der Großangriff der Thrasher Sylosis.

Knapp drei Monate hatten sie sich in den Grindstone Studios mit Produzent Scott Atkins eingeschlossen, um es richtig krachen zu lassen. Operation gelungen.

Bereits nach den ersten Tracks wird klar, dass die Band auf Perfektion setzt und sämtliche Töne aufeinander abstimmen will. Was bei dem Gemisch aus Thrash und Melodic Death Metal nicht einfach ist, aber auf CONCLUSION OF AN AGE sehr gut umgesetzt wurde.

Sylosis schaffen damit dynamische Songs, die von Melodie und Groove nur so strotzen, aber dennoch eine gehörige Portion rotzigen Thrash Metal mitbringen.

Jamies Cleangesang, der neben Grunzen und Keifen eingesetzt wird, ist an einigen Stellen zwar ungewöhnlich, passt sich aber den apokalyptischen Lyriks gut an. Unterlegt werden diese mit so manchem infernalischen Solo der Marke Death – so hört sich der Weltuntergang richtig gut an.

Zwar erfinden Sylosis den Thrash Metal nicht neu, aber dennoch entpuppt sich CONCLUSION OF AN AGE als abwechslungsreiches Album und zeigt das enorme Potential der Engländer. Ein Debüt, das es mit dem endlosen Heer der Monoton-Bands aufnehmen kann.

Birger Treimer


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Converge: Jacob Bannon startet Death Metal-Projekt

Jacob Bannon stand der Sinn zwischendurch mal nach richtigem Metal. Darum hat der Converge-Sänger ein Nebenprojekt gegründet.

David Vincent: "Johnny Cash war Death-Metaller"

Ex-Morbid Angel-Frontmann David Vincent verleiht Country-Legende Johnny Cash in einem aktuellen Interview kurzerhand Death Metal-Status.

Die besten Death-/Deathcore-/Melodic Death- und Grind-Alben 2019

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

teilen
twittern
mailen
teilen
Don Dokken: Hände nicht mehr gelähmt

Dokken-Frontmann Don Dokken musste Mitte November eine Wirbelsäulenoperation über sich ergehen lassen. Am 11. Januar gab er "The Classic Music Show" ein Interview und sprach über die Folgen. Dabei erwähnte er, dass seine Hände quasi "tot" seien. Er nannte dies eine "interessante Art und Weise, das tägliche Leben zu gestalten. Man muss lernen, zu essen, sich den Hintern abzuwischen, die Zähne zu putzen, sich anzukleiden.  Ich brauche zwanzig Minuten, um meine Socken anzuziehen, denn wenigstens eine der beiden Hände funktioniert noch ein bisschen." Dieses Gespräch fand nun, vier Wochen später, seinen Weg auf diverse Metal-News-Plattformen. Das veranlasste den 66-jährigen Dokken…
Weiterlesen
Zur Startseite