Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

The Devil’s Blood THE TIME OF NO TIME EVERMORE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

An The Devil’s Blood ist nichts normal. Welche Band kann beispielsweise sonst behaupten, schon vor der Veröffentlichung ihres Debütalbums Musikgeschichte geschrieben zu haben? Die Rede ist von der nachwievor unfassbaren Mini-CD COME, REAP (2008), die die Erwartungen an den ersten Longplayer in lichte Höhen geschraubt hat. Vor diesem Hintergrund macht sich eine gewisse Ernüchterung breit, denn eines ist klar: THE TIME OF NO TIME EVERMORE wird die Welt nicht retten (dass die holländischen Okkult-Rocker vermutlich ohnehin das Gegenteil vorgehabt hätten, steht auf einem anderen Blatt).

Damit hier niemand etwas falsch versteht: Auch das Album ist eine Klasse für sich, kaum eine andere Band hat momentan auch nur annähernd ein solches Gespür für zeitlose Melodien, und Fronthyäne Farida ist zweifellos die begnadetste Sängerin, die jemals im Namen des Gehörnten ihre Stimme erhoben hat. Dennoch: Im Vergleich zum überirdischen Vorgänger ist dieses Debüt vergleichsweise harmlos ausgefallen.

Die unwiderstehliche „Sturm-und-Drang“-Atmosphäre ist einer gewissen Abgeklärtheit gewichen und auch die Produktion knallt nicht mehr ganz so feurig aus der Hölle. Zu allem Übel sind etliche Nummern bestenfalls kompositorisches Mittelmaß – zumindest unbewusst scheint sich Band-Kopf Selim dessen klar zu sein, denn immer dann, wenn die Chose ins allzu Banale abzugleiten droht, folgt ein Über-Track wie „Angel’s Prayer“, um das Bild wieder gerade zu rücken.

Summa summarum ergäbe das eigentlich 5 Punkte – den sechsten gibt es dafür, dass COME, REAP eigentlich 8 von 7 Punkten wert war. Wie gesagt: Nichts an dieser Band ist normal.

Wolfgang Kuhn


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pendragon PURE Review

Diabulus In Musica SECRETS Review

The Haunted VERSUS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Wacken Open Air 2017: Video zum Abschied

Ein Zusammenschnitt der Atmosphäre im Wacken Open Air-Gelände. Schön war's, wir sehen uns 2018 wieder!

Lamb Of God: EP THE DUKE ist an Krebs verstorbenem Fan gewidmet

Die US Groove-Metaller Lamb Of God werden im Dezember eine neue EP names THE DUKE veröffentlichen, die einem an Krebs verstorbenen Fan gewidmet ist.

Dornenreich: Video-Interview zu FLAMMENTRIEBE

Mit FLAMMENTRIEBE haben Dornenreich wieder ein Metal-Album veröffentlicht. Jochen „Evíga“ Stock nimmt uns mit auf eine Tour zu Orten, die für die Band wichtig sind und waren.

teilen
twittern
mailen
teilen
Hate Squad: Bauke de Groot gestorben

Traurige Nachrichten aus der Metal-Welt: Bauke de Groot ist dem Krebs erlegen. Seit 1995 bediente der Hamburger den Bass bei der deutschen Metalcore-/Thrash-Band Hate Squad. Zudem gründete er die Labels Swell Creek Records und Violent Creek Records. Weiterhin arbeitete er bei AFM Records und Soulfood Music. Eine der ersten Reaktionen auf Baukes Tod kam von der Band Detraktor, die bei Violent Creek Records unter Vertrag stehen: "FUCK CANCER! Wir alle sind sprachlos wegen des  Todes unsere lieben Freundes und Bruders Bauke de Groot. Er nahm uns auf und gab uns einee Chance. Wir haben ihm alles zu verdanken und werden…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €