Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

The Gathering Afterwords

Art Rock, Psychonaut 9 Songs

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Rückblickend und mit dem nötigen Abstand gesehen zählt das vor einem Jahr herausgebrachte Album DISCLOSURE zu den musikalisch anspruchsvollsten und wertvollsten Veröffentlichungen 2012. Klar, mit Metal haben The Gathering mittlerweile nichts mehr zu tun. Sie geben einen Scheiß auf Erwartungshaltungen und setzen ihre Vorstellungen rücksichtslos um.

Um diesen kreativen Fluss beizubehalten, melden sich die Niederländer sehr schnell mit AFTERWORDS zurück, welches neben dem Material der AFTERLIGHTS-EP eine Cover-Version von ‘Areas’, einem Song der ziemlich unbekannten englischen Experimental-Synthie-Popper New Musik, drei komplett neue Stücke sowie vier Remakes von DISCLOSURE-Nummern enthält. Also keine Remixe, sondern sich von den Originalen ‘Missing Seasons’, ‘I Can See Four Miles’, ‘Paralyzed’ sowie ‘Heroes For Ghosts’ komplett unterscheidende Neuinterpretationen bestehender Kompositionen.

Ein interessanter Ansatz, den The Gathering bravourös lösen. Insgesamt wirkt AFTERWORDS noch sphärischer, poppiger, aber auch experimenteller als DISCLOSURE. Die abstrakt eingebrachte Trompete entwickelt sich mehr und mehr zu einem Standardinstrument der melancholischen, oft -tieftraurigen Welt von The Gathering. Beim Titelstück singt sogar Bart Smits, der damals das innovative Debüt -ALWAYS… eingegrowlt hatte. Und er überzeugt mit einer ausdrucksstarken Klarstimme. Insgesamt also eine
runde Angelegenheit für Fans und scheuklappen–lose Hörer.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Internet-Fundstück: Pugtopsy ist die Mops-Metal-Band, die ihr braucht!

Ihr mögt Djent und kleine, flachnasige Hunde? Dann ist Pugtopsy genau das richtige für euch! Hier ist nämlich ein Mops der, äh, Front-Hund einer Extrem-Metal-Formation. Der Songtitel ‘Snorts Of Sorrow’ unterstreicht, auf welche Geräusche ihr euch einstellen solltet. Es ist zu vermuten, dass das Video ein Aprilscherz von Artery Recordings ist, bei denen unter anderem Chelsea Grin unter Vertrag stehen. Dennoch ist Pugtopsy vor allem eines: ziemlich knuffig! Seht das Mops-Metal-Video hier: https://www.youtube.com/watch?v=39eStUDK_oM
Weiterlesen
Zur Startseite