Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

The Haunted Exit Wounds

Thrash Metal, Century Media/Universal 14 Songs / VÖ: erschienen

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: The Haunted EXIT WOUNDS

Dass es nach der Veröffentlichung des 2011er-Albums UNSEEN zu Meinungsverschiedenheiten zwischen den Band-Mitgliedern über die künftige Ausrichtung von The Haunted kommen würde, war zu erwarten. Mit dem wütenden Thrash-Feuer der Anfangstage hat die Platte wenig gemein – und dass das nicht im Sinn aller Beteiligten war, kristallisierte sich rasch heraus. Und so ist EXIT WOUNDS nicht nur einfach ein weiteres The Haunted-Album, sondern ein Neustart, wenngleich mit vielen alten Bekannten.
Sänger Peter Dolving hat sich verabschiedet, ebenso Songwriter Anders Björler und Drummer Per Møller Jensen. Wieder mit an Bord sind Aggro-Gott Marco Aro am Gesang und Schlagzeugtausendsassa Adrian Erlandsson – Björlers Gitarrenposten übernimmt Ola Englund. So weit die nüchternen Fakten, die sich jedoch in keineswegs nüchterner Form auf die neuen Songs auswirken. EXIT WOUNDS wird die Fan-Gemeinde spalten: Wem das Experimentelle, Emotionale der letzten The Haunted-Platten gefallen hat, den wird die Rückkehr zu den rauen Wurzeln womöglich abschrecken.
Für all diejenigen, deren Herz für die rohe Kraft der ersten drei Alben schlägt, ist EXIT WOUNDS ein Freudenfest. Voller brutaler Durchschlagskraft, aber dennoch clever arrangiert, mit Wut im Bauch und Melodien fürs Hirn. Höhepunkte sind dabei das peitschende ‘My Enemy’, die Old School-Hymne ‘Trend Killer’ mit Gastunterstützung von Testaments Chuck Billy oder auch das finster-fiese ‘Kill The Light’, das beweist, dass The Haunted auch in dieser Besetzung nicht ausschließlich in Höchstgeschwindigkeit brettern müssen. Erfrischend, ehrlich und intensiv – genau das Richtige für den Übergang von der Open Air-Saison zurück in die schwitzigen Clubs.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer September-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 09/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

‘The Biggest Shred Collab Song In The World’ mit Trivium und All That Remains

Jared Dines stellte die nächste Truppe für seine ‘The Biggest Shred Collab Song In The World’-Kompilation zusammen, darunter Trivium und All That Remains.

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Accept: Heute vor 40 Jahren erschien BREAKER

Begab man sich Ende des Jahres 1981 in einen wohlsortierten Plattenladen, um die Kiste mit den Neuerscheinungen durchzustöbern, fand sich vermutlich: Venoms WELCOME TO HELL und KILLERS von Iron Maiden, darüber hinaus glitt vielleicht eine Erstpressung von Ozzy Osbournes DIARY OF A MADMAN durch die Finger. Auch die in Solingen gegründete Heavy-Metal-Band Accept veröffentlichte 1981 einen Langspieler: BREAKER. Heute, am 16. März, wird er 40 Jahre alt. Randnotiz: Alle im Artikel verwendeten Zwischenüberschriften sind Song-Textschnipsel von Accepts BREAKER, die nicht nur gewissermaßen zum zugehörigen Textabschnitt passen, sondern in die ihr beim Lesen reinhören könnt. https://www.youtube.com/watch?v=Z7h-7dADw74&ab_channel=NuclearBlastRecords Know The Bright Lights Of…
Weiterlesen
Zur Startseite