Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

The Oath The Oath

Stoner Rock, Rise Above/Soulfood 9 Songs / VÖ: erschienen

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Im Vorprogramm von Ghost gaben The Oath Ende des vergangenen Jahres eine erste Kostprobe ihres Stoner Doom-Ge­bräus. Und diese mundete nicht jedem – holprige Gitarren und eine lahme Gesangs-Performance waren Schuld.

Nähert man sich dem Debüt der Berliner mit entsprechender Skepsis, ist die Überraschung positiv. Vor allem in Sachen Gitarrenarbeit hat das weibliche Duo eine Schippe draufgepackt. Schon der Opener startet kantig und in Sabbath-Manier. Im Lauf des Albums wagen sich The Oath in schwermütige Gefilde, kehren ihren knackigen Rock-Riffs aber nie den Rücken und schaffen eine Symbiose aus erfrischender Bierdusche und apathischer Drogenlethargie.

Auch stimmlich ist der Auftritt auf Platte definitiv besser als live, kann es aber dennoch nicht mit anderen Senkrechtstartern der Retroschiene aufnehmen. Vom gleichermaßen stolzen wie verletzlichen Charakter einer Jess (von Jess And The Ancient Ones) ist Johanna Sadonis noch ein Stück weit entfernt. Aber vielleicht schwingt diesbezüglich auch immer noch ein Hauch Skepsis mit. Kommende Konzerte werden zeigen, inwieweit diese gerechtfertigt ist.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Mai-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 05/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das sind die sieben lautesten Bands aller Zeiten

Auf der Website von Get Licensed wurde eine Lautstärkeleiste veröffentlicht, auf der die lautesten, via Dezibelmeter aufgenommenen Konzerte gelistet sind. Wie, wann und wo beziehungsweise von wem auch immer die Messungen durchgeführt wurden mal beiseite gelassen, haben erstaunlicherweise nicht Motörhead den ersten Platz inne. Einen Hauch lauter als eine Polizeisirene (116 dB) sind Deep Purple (117 dB), etwas lauter sind The Who mit 126 dB. Im Vergleich: Ein Luftballon platzt mit 125 dB. Den dritten Rang mit 130dB teilen sich friedlich AC/DC, Led Zeppelin und Motörhead und sind damit gleich laut wie eine Luftschutzsirene, müssen sich jedoch Artilleriefeuer (132 dB)…
Weiterlesen
Zur Startseite