The Walking Dead: The Telltale Definitive Series (PS4, Xbox One, PC)

Adventure, Skybound, LLC

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Skybound, LLC

Wenn man über die Spielereihe „The Walking Dead“ schreibt, muss man zwingend auch das Schicksal von Entwicklerstudio Telltale Games zumindest kurz anreißen: Im Jahr 2018 musste das Studio komplett geschlossen werden, zu dem Zeitpunkt arbeitete man gerade noch mit Hochdruck an der vierten und finalen Staffel von „The Walking Dead“. Als die Schließung bekannt wurde, war zum damaligen Zeitpunkt auch unklar, ob „The Walking Dead: The Final Season“ überhaupt noch fertiggestellt werden kann. Rettung folgte in Form von Skybound Entertainment, der Firma hinter den Comics. Dank Skybound konnten nicht nur die fehlenden Episoden der finalen Staffel finalisiert und veröffentlicht werden, sondern Skybound ist es auch zu verdanken, dass es eine „The Walking Dead“-Komplettsammlung für Fans gibt. Quasi Tribut und Abschied in einem.

Trailer

Das steckt drin

The Walking Dead: The Telltale Definitive Series“ so der vollständige und etwas sperrige Titel der Sammlung, bietet alle vier Hauptstaffeln der Reihe und das Spin-Off „The Walking Dead: Michonne“. Bei der ersten Staffel ist außerdem der DLC „400 Days“ direkt mit an Bord und kann im Staffelmenü als Bonusepisode ausgewählt werden. Mit „Graphic Black“ gibt es außerdem einen standardmäßigen Grafikfilter, der den visuellen Stil der finalen Staffel auf alle vorherigen Episoden und Staffeln übeträgt. Und davon profitieren vor allem die ersten Seasons, denen man ihr Alter durchaus schon ansehen kann. Verbesserte Texturen mit einer höheren Auflösung gibt es nämlich nicht, dies wäre vermutlich zu aufwendig und zu teuer gewesen.

Und auch auf 4K-Gameplay muss man leider verzichten – „The Walking Dead: The Telltale Definitive Series“ läuft in 1080p, zumindest auf Konsolen. „Graphic Black“ kaschiert allerdings zum Glück größtenteils das optische Alter der Reihe und liefert gleich noch einen weiteren Vorteil: Alle „The Walking Dead“-Staffeln sehen jetzt einheitlich aus. Wer die alten Staffel lieber im Original spielen möchte, kann in den Einstellungen den Filter aber auch deaktivieren.

Es gibt jetzt eine ultimative Spielesammlung der „The Walking Dead“-Adventurereihe
In den vier Staffel der „The Walking Dead“-Spieleserie steht Clementine (vorne links) im Fokus der Geschichte.

Abgerundet wird die Sammlung durch jede Menge Bonusmaterial, darunter Entwicklerkommentare, Konzeptzeichungen als Bildergalerie, ein Musikplayer mit über 40 Stücken und betrachtbare 3D-Modelle aus allen Episoden. Alle Bonusinhalte können komfortabel vom Hauptmenü aus abgerufen werden, leider muss man sich bei den 3D-Modellen auf längere Ladezeiten einstellen, die auch etwas unverständlich sind, da die Modelle nicht die höchste Auflösung haben. Das trübt den Spaß leider etwas und macht das Anschauen der Modelle zur unnötigen Geduldsprobe.

So spielt sich „The Walking Dead“ im Jahr 2019

Aber sei es drum, wir sind primär nicht für das Bonusmaterial hier, sondern für die einzelnen Spiele. Als das erste „The Walking Dead“ im Jahr 2012 erschien, wurde es von Spielern und Kritikern für seine Erzählweise mit den vielen Entscheidungsmöglickheiten gefeiert. In den darauffolgenden Jahren gab es immer mehr Spiele, die „The Walking Dead“ vom Gameplay her ähnelten und man kann zurecht behaupten, dass das Game eine Trendwelle auslöste, die bis heute anhält. Zwar gibt es in „The Walking Dead“ auch Szenen, in denen Schnelligkeit gefragt ist, dennnoch spielt sich der Titel die meiste Zeit über wie eine interaktive Serie: Man erkundet die Umgebung und löst dabei simple Rätsel, um die nächsten Dialogszenen anzustoßen und die Handlung voranzutreiben. Hin und wieder sorgen Quick-Time-Events für Abwechslung, Nervenkitzel und oftmals auch Frust.

Für den Wiederspielwert sorgen unterschiedliche Entscheidungsmöglichkeiten und Wahlfreiheiten in Schlüsselszenen. Allerdings wird beim erneuten Durchzocken auch schnell klar, dass die von den Entwicklern im Vorfeld stark betonte „maßgeschneiderte Handlung“ sich gar nicht so stark unterscheidet und die vielen Wahlfreiheiten eigentlich nur wenig Einfluss auf den eigentlichen Verlauf der Handlung hat. Das ist allerdings ein Problem, das viele Spiele dieser Sorte haben und es fällt erst auch dann negativ ins Gewicht, wenn man eine Staffel nach Fertigstellung direkt noch einmal durchspielt.

Durch den visuellen Filter „Graphics Black“ wird das Bild nicht nur deutlich dunkler und farbloser, er dient auch der Atmosphäre
Durch den visuellen Filter „Graphics Black“ wird das Bild nicht nur deutlich dunkler und farbloser, er dient auch der Atmosphäre

Trotzdem: Wer eher auf Action und Herausforderungen steht, ist bei „The Walking Dead: The Telltale Definitive Series“ an der falschen Stelle. Der Fokus der Spiele liegt voll und ganz auf der Handlung und den Charakteren. Allen voran Clemetine, die in der ersten Staffel noch ein kleines Kind ist, im Laufe der Reihe aber zu einer jungen Frau heranwächst und dann vor ganz neuen Herausforderungen inmitten der Zombie-Apokalypse steht. Großes Lob muss an dieser Stelle auch noch an die englischsprachigen Synchronsprecher ausgesprochen werden, die ihren Figuren Leben einhauchen und dafür sorgen, dass man gefesselt vor dem Bildschirm klebt und mit ihnen mitfiebert und -fühlt.

Der Musikplayer lässt sich direkt vom Hauptmenü des Spiels aufrufen und bietet über 40 Stücke aus allen Staffeln.
Der Musikplayer lässt sich direkt vom Hauptmenü des Spiels aufrufen und bietet über 40 Stücke aus allen Staffeln.

Fazit

„The Walking Dead: The Telltale Definitive Series“ richtet sich an zwei Zielgruppen: An Hardcore-Fans, die die Reihe lieben und sie noch einmal mit Bonusmaterial und dem neuen Grafikstil erleben wollen sowie an Neueinsteiger, die mit der Sammlung ein Komplettpaket mit allen jemals veröffentlichten Inhalten kriegen. Und beide Gruppen kommen mit der Sammlung voll auf ihre Kosten, obgleich bekannte Gamepleayschwächen auch in der „definitiven“ Fassung vorhanden sind. Ein Grafikupgrade abseits des „Graphic Black“ getauften Filters wäre wünschenswert gewesen, auf den Spielspaß wirken sich die teils niedrig aufgelösten und verwaschenen Texturen erster Staffeln jedoch nicht aus. Obendrauf bietet die Sammlung eine schier endlose Fülle an Bonusmaterial, das jedes Fanherz höher schlagen lässt.

Wir haben „The Walking Dead: The Telltale Definitive Series“ auf einer PS4 Pro getestet.

🛒  The Walking Dead: The Telltale Definitive Series jetzt bei Amazon.de bestellen

Skybound, LLC
Skybound, LLC
Skybound, LLC

ÄHNLICHE KRITIKEN

WarioWare: Get It Together! (Nintendo Switch)

Wario ist zurück - und hat mit ‘WarioWare: Get It Together!’ eine ganze Wagenladung an neuen, witzigen Mikrospielen im Gepäck.

Gelly Break Deluxe (Nintendo Switch, PlayStation, Xbox, PC)

NEO: The World Ends With You (PlayStation 4, Nintendo Switch)

Fast eineinhalb Jahrzehnte nach ‘The World Ends With You’ folgt nun die lang erwartete Fortsetzung. Diese spinnt allerdings ihre ganz...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zocker-Rocker: Fabian Jiru (Trollfest)

Weshalb die Musik von Trollfest nicht zuletzt auf FLAMINGO OVERLORD eine Verbindung zu Videospielen aufweist, verrät der 30-jährige Gitarrist Fabian Jiru.

Zocker-Rocker: Christian Schmidt (Mein Kopf ist ein brutaler Ort)

Anlässlich ihres dritten Albums TON STEINE STERBEN befragten wir Mein Kopf ist ein brutaler Ort-Vokalist Christian Schmidt über seine Videospielpräferenzen.

Zocker-Rocker: Duncan MacLoud (Grailknights)

Wie üblich nehmen die kostümierten Superhelden Grailknights ihre Fans auf eine epische Abenteuerreise mit und liefern den Soundtrack dazu.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zocker-Rocker: Christian Schmidt (Mein Kopf ist ein brutaler Ort)

Das komplette Zocker-Interview mit Christian Schmidt von Mein Kopf ist ein brutaler Ort findet ihr in der METAL HAMMER-Maiausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! METAL HAMMER: Dein Lieblingsspiel aller Zeiten? Was macht es für dich so besonders? Christian Schmidt: ‘Spec Ops: The Line’ hat mich sehr lange beschäftigt. Das Spiel war objektiv be­trachtet ein solider, aber eher mittel­mäßiger Deckungs-Shooter. Dennoch hat mich die Story gepackt und lange nicht mehr losgelassen. Auch hat es die von Shootern häufig transportierten Klischees und Rollenmodelle knallhart hinterfragt und gezeigt, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite