Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Torture Killer SEWERS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Das finnische Todeskommando ist wieder da und hat sein drittes Album im Gepäck. Wurde der Vorgänger SWARM! noch von Röchelpriester Chris Barnes (Six Feet Under) eingegrowlt, hat man nun wieder Juri Sallinen am Mikro, der aber natürlich in die gleiche Kerbe haut.

An der musikalischen Ausrichtung der Band hat sich nichts geändert, SEWERS zelebriert amerikanischen Old School Death Metal, wie ihn die besagte Barnes-Band vor allem auf ihren ersten beiden Alben spielte. Voll auf die Zwölf, einfach geradeaus, stumpf ist Trumpf.

Eigenständigkeit sucht man entsprechend vergebens, aber das sollte die angesprochene Fanbase nicht weiter stören. Am besten kommen Torture Killer immer dann rüber, wenn sie brutal anriffen und dann die Walze loslassen, um sich genüsslich in den Groove zu kloppen. Als Anspieltipp sei hier der das Album beendende Titel-Track genannt.

Leute mit Faible für die Frühwerke von Six Feet Under beziehungsweise Torture Killer können einen Punkt hinzurechnen und bedenkenlos zugreifen, alle anderen werden spätestens von der unverschämt kurzen Spielzeit von 29 Minuten abgeschreckt – und jetzt komm hier keiner mit REIGN IN BLOOD an.

Old School Death Metal ist kein progressives Konzeptopus, aber ein bisschen mehr Substanz darf man bei einem dritten Album wohl erwarten.

Thomas Strater

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der April-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Overcast REBORN TO KILL AGAIN Review

Gloomy Grim UNDER THE SPELL OF THE UNLIGHT Review

Keep Of Kalessin KOLOSSUS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sänger von Live It Down verschluckt Mikro

Der Sänger von Live It Down hat sein Mikro verschluckt. Eine Demonstration gegen Zensur? Akustische Magenspiegelung? Unfassbare Dummheit?

Ich packe meinen Festival-Koffer: Das braucht ihr beim Open Air!

Noch unsicher, was ihr auf die Festivals mitnehmen sollt? Wir sagen euch, was unbedingt nötig ist und was für noch mehr Metal-Spaß am Zeltplatz sorgt.

News HAMMER 02.04.07

DIMMU BORGIR +++ LINKIN PARK +++ ILLDISPOSED +++ METALLICA

teilen
twittern
mailen
teilen
Lauschaffäre: Was ist eigentlich Queercore?

„J.D.s“ hämmerte in den 80er-Jahren das Genre auf Papier, seither gilt das Fanzine als Katalysator der Subkultur, viele andere waren am Keimprozess beteiligt. G. B. Jones und Bruce LaBruce, die Gesichter hinter dem queeren Fanzine, gaben dem Kind, das im Untergrund rumorte und schrie, einen Namen: Queercore. Eine Bewegung, die sich als Teil des Punk und Hardcore herausbildete, von der übrigen Gesellschaft abgrenzte, anstatt ausgegrenzt zu werden. Sie erzählen von Vorurteilen, die der LQBTQIA+-Bewegung entgegengebracht werden, den unterschiedlichsten sexuellen Identitäten, Geschlechtsidentitäten, Körpern, Liebe und Sex. MDC Die Anarchopunk-Band MDC traten nach und nach unter verschiedenen Backronymen auf, interpretierten ihre bandeigene Buchstabenkombination…
Weiterlesen
Zur Startseite