Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Torture Killer SEWERS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Das finnische Todeskommando ist wieder da und hat sein drittes Album im Gepäck. Wurde der Vorgänger SWARM! noch von Röchelpriester Chris Barnes (Six Feet Under) eingegrowlt, hat man nun wieder Juri Sallinen am Mikro, der aber natürlich in die gleiche Kerbe haut.

An der musikalischen Ausrichtung der Band hat sich nichts geändert, SEWERS zelebriert amerikanischen Old School Death Metal, wie ihn die besagte Barnes-Band vor allem auf ihren ersten beiden Alben spielte. Voll auf die Zwölf, einfach geradeaus, stumpf ist Trumpf.

Eigenständigkeit sucht man entsprechend vergebens, aber das sollte die angesprochene Fanbase nicht weiter stören. Am besten kommen Torture Killer immer dann rüber, wenn sie brutal anriffen und dann die Walze loslassen, um sich genüsslich in den Groove zu kloppen. Als Anspieltipp sei hier der das Album beendende Titel-Track genannt.

Leute mit Faible für die Frühwerke von Six Feet Under beziehungsweise Torture Killer können einen Punkt hinzurechnen und bedenkenlos zugreifen, alle anderen werden spätestens von der unverschämt kurzen Spielzeit von 29 Minuten abgeschreckt – und jetzt komm hier keiner mit REIGN IN BLOOD an.

Old School Death Metal ist kein progressives Konzeptopus, aber ein bisschen mehr Substanz darf man bei einem dritten Album wohl erwarten.

Thomas Strater

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der April-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Trouble LIVE IN LOS ANGELES Review

AFI CRASH LOVE Review

ASP AKOASMA – HORROR VACUI LIVE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sänger von Live It Down verschluckt Mikro

Der Sänger von Live It Down hat sein Mikro verschluckt. Eine Demonstration gegen Zensur? Akustische Magenspiegelung? Unfassbare Dummheit?

Ich packe meinen Festival-Koffer: Das braucht ihr beim Open Air!

Noch unsicher, was ihr auf die Festivals mitnehmen sollt? Wir sagen euch, was unbedingt nötig ist und was für noch mehr Metal-Spaß am Zeltplatz sorgt.

Stratovarius + Dream Evil + Tracedawn live

Stratovarius + Dream Evil + Tracedawn 30.01. 2010 München, Backstage

teilen
twittern
mailen
teilen
Paar trifft bei romantischem Fotoshooting im Wald auf Black Metal-Band - und lässt sich mit ihr ablichten

Die absurdeste Metal-Geschichte des Wochenendes kommt heute aus Kalifornien: John Awesome (ja, das ist sein echter Name!) und seine Verlobte Nydia Hernandez wollten ihre Verlobung auf romantischen Fotos in einem Waldstück in der Nähe des Holy Jim Canyon festhalten. Dort traf das Paar auf die Black Metal-Band Coldvoid, die gerade in voller Corpsepaint-Montur dabei war, Promo-Fotos für ihre aktuelle Demo aufzunehmen. John Awesome (der beste Name aller Zeiten) sagte gegenüber dem US-Sender ABC: „Während dem letzten Teil unserer Session wurden wir auf ein paar Typen aufmerksam, die Corpsepaint trugen, auf einer Bank saßen und laut Black Metal hörten. Wir haben gedacht, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite