Toggle menu

Metal Hammer

Search

Une Misère SERMON

Metalcore , Nuclear Blast/Warner (12 Songs / VÖ: 1.11.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Tatsächlich hat SERMON seine Momente und lobenswerten Ansätze. Ganz anders als bei vielen generischen Metalcore-Bands funktioniert das von Celia erwähnte Miteinander aus Shouts und klarem Gesang überzeugend, glaubhaft und fernab vom Trauer-gegen-Wut-Fließband-Sound. Leider verzichten Une Misère im Verlauf des Albums (‘Fallen Eyes’ ist eine der starken Ausnahmen!) darauf, mit diesem Kontrast zu spielen, und – schlimmer noch – schaffen es nicht, memorable melodische Momente zu generieren.

SERMON bei Amazon

Da ballert jede Menge, und Breakdowns wie Bassdrops drücken; aber es bleibt nur wenig hängen. Die Hardcore-Elemente sind sauber umgesetzt, aber beliebig; den Kontrast zum Black Metal und melancholisch-isländischen Gemüt spielt die junge Band zu selten (‘Overlooked/Disregarded’, ‘Sin & Guilt’) aus. Nicht unspannend, aber mit reichlich Luft nach oben.

teilen
twittern
mailen
teilen
Faith No More: Die 5 erfolgreichsten Alben im Überblick

Eines kann man mit Sicherheit sagen: Faith No More haben eine beachtliche Diskografie vorzuweisen. Die Crossover-Band, die 1982 gegründet wurde und seitdem etliche Besetzungswechsel hinter sich hat (sogar Courtney Love hat hier schon mal gesungen), konnte sich mit ihrer musikalischen Experimentierfreudigkeit eine große Fanbase erspielen. Hier zeigen wir euch, welche Alben besonders gut ankamen und in den deutschen Charts punkten konnten. 5. The Real Thing (1989) Platz 37 in den Album-Charts (16 Wochen vertreten) Mit diesem Album gelang es der Band, Mike Patton fest als Sänger zu etablieren – zuvor hatte es immer wieder Streitigkeiten mit Sänger Chuck Mosley gegeben,…
Weiterlesen
Zur Startseite