Vomitory CARNAGE EUPHORIA Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Das schwedische Prügelkommando feiert sein zwanzigjähriges Jubiläum. Wer hätte je gedacht, dass aus den absoluten Losern der 1993er-Entombed-Tour, die ihren Band-Namen wohl ein ums andere Mal zu wörtlich nahmen, eine Band werden würde, die mit jedem Jahr und jedem Album besser wird?

Heute zählen Vomitory völlig zu Recht zu den Großen der schwedischen Old School-Szene und belegen diesen Status eindrucksvoll mit CARNAGE EUPHORIA. Hier ist der Titel mal wieder Programm, denn die Schweden spielen sich in einen wahren Blutrausch.

Die gute alte Stockholm-Schule wird hier ganz übel bedient – wenngleich sich auch leichte Änderungen in den Sound von Vomitory geschlichen haben: So geht es nicht mehr nur im D-Zug-Tempo nach vorne, sondern hin und wieder werden Doublebass-geschwängerte Mid-Tempo-Parts eingeworfen, die der Band hervorragend zu Gesicht stehen, da somit Abwechslung und Dynamik in den eh schon saubrutalen Sound integriert werden.

Das hat nichts mit Auswimpen zu tun, sondern mit coolen Typen, die noch mehr Spaß an der akustischen Brechstange, dem tonalen Endzeitmassaker entwickelt haben. Das hier ist ganz harter Stoff. Auf die nächsten zwanzig Jahre!

Thomas Strater

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Adversary SINGULARITY Review

Axel Rudi Pell TALES OF THE CROWN Review

Korpiklaani KORVEN KUNINGAS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Neues Sacred Reich-Album soll 2024 kommen

Die Thrash-Metal-Veteranen Sacred Reich aus Arizona planen anscheinend, im April 2024 ins Studio zu gehen, um mit den Aufnahmen für den Nachfolger des 2019er-Albums AWAKENING zu beginnen

Armored Saint: Neues Album ist in Arbeit

Armored Saint-Sänger John Bush erklärte jüngst, dass er gemeinsam mit Bassist John Bush inzwischen an neuen Songs arbeite.

Axl Rose wirft Mikro ins Publikum, trifft Frau im Gesicht

Beim Stelldichein von Guns N’ Roses im australischen Adelaide traf Axl Rose bei seinem Mikrofonwurf eine Frau im Gesicht.

teilen
twittern
mailen
teilen
In Flames folgen beim Songwriting keinen Regeln

Anders Fridén will sich weiterentwickeln In einem Interview mit Jai That Aussi Metal Guy gewährte Anders Fridén, der Frontmann der schwedischen Metal-Band In Flames, Einblicke in die musikalische Evolution der Gruppe. Fridén ist der Meinung, dass es im Metal ein paar ungeschriebene Regeln gibt, allerdings betont er auch die Bedeutung einer fortlaufenden Weiterentwicklung. „Für mich als Songwriter oder Teil der Band muss ich mich weiterentwickeln. Ich muss etwas Neues tun. Ich kann nicht einfach die ganze Zeit am selben musikalischen Ort bleiben. Und das ist es, was ich an der Musik liebe. Und deshalb bin ich einer Metal-Band beigetreten oder…
Weiterlesen
Zur Startseite