Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

War From A Harlots Mouth MMX

Noisecore, Lifeforce/Soulfood 11 Songs / 32:28 Min. / VÖ: 29.10.2010

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Lifeforce/Soulfood

Bei War From A Harlots Mouth weiß man vorab nie, was man zu erwarten hat. Auch beim mittlerweile dritten Album des Berliner Quintetts ist das nicht anders. Nach der sehr nach Hardcore klingenden Split-EP mit Burning Skies waren alle Karten neu gemischt, obwohl die Band ankündigte, das dies kein Fingerzeig auf das kommende Album sei. Und die Truppe hat Wort gehalten, denn die elf Songs auf MMX sind zwar noch vom Hardcore inspiriert, sprengen dessen Grenzen aber bei weitem.

Das neue Material ist zwar nicht ganz so experimentierfreudig wie auf TRANSMETROPOLITAN, hat aber dessen Atmosphäre geerbt. Gleichzeitig finden sich immer wieder verstörende Momente wie von IN SHOALS bekannt. Insgesamt ist MMX die schlüssige Folge der vorangegangenen Alben und steigert dabei das Extrem-Level nochmal um ein paar Stufen. Teilweise klingt das Schlagzeug so nach Black Metal, dass Frost vor Freude in die Knie gehen würde, dann folgen wieder tighte Breaks und Blast, was puren Death Metal-Esprit versprüht.

Doch auch alle anderen Elemente auf MMX fallen so wechselhaft und im gleichen Moment so eingängig und straight aus. Und genau das stellt die enorme Stärke von MMX und War From A Harlots Mouth dar: Denn trotz aller Ideen, Windungen und musikalischer Ausbrüche bleibt die Musik auf dem Boden. Da bleibt eigentlich nur noch zu sagen, dass es War From A Harlots Mouth einmal mehr geschafft haben, ein enorm fettes, derbes und experimentelles Album abzuliefern.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Code Orange :: FOREVER

Code Orange :: FOREVER

Terror :: The 25th Hour


ÄHNLICHE ARTIKEL

Metalcore: Das hat es mit dem Genre auf sich – Geschichte und wichtige Vertreter

Hardcore-Background trifft auf Liebe zum extremen Metal: Wir werfen einen Blick auf die Entstehungsgeschichte von Metalcore und schauen uns einige Protagonisten mal genauer an.

Die besten Metalcore- und Hardcore-Alben 2019

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Mash-up: Slayer treffen auf Soul-Ikone Edwin Starr

Thrash Metal und Soul passen nicht zusammen? Weit gefehlt, wie ein Mash-up aus Slayer-Klassiker ‘South Of Heaven’ und Edwin Starr-Hit ‘War’ belegt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Musik mit Penis dran

Liebe Rocker! Das Zeitalter der Machos ist vorbei. In seinem aktuellen Spot hinterfragt selbst ein Chauvi-Player wie Gilette die Folgen der allzu präsenten Maskulinität, und immer öfter kommt es zu einem Aufschrei, wenn es um Sexismus oder Ausgrenzung geht. Das Primavera Festival in Barcelona legt Ende Mai sogar noch eine Schippe drauf und präsentiert ein 50/50 Line-up aus männlichen und weiblichen Interpreten. Während man durchaus darüber streiten kann, ob solche Quoten die Sache wirklich besser machen, sind sie zweifellos ein wichtiges Signal. Dafür, dass etwas passiert. Und dafür, dass es den Menschen auf einflussreichen Positionen nicht scheißegal ist, ob die…
Weiterlesen
Zur Startseite