Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Watain The Wild Hunt

Black Metal, Century Media/Universal 11 Songs

7.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Dass Watain inzwischen weltweit zu den ganz Großen im Black Metal gehören, steht außer Frage. Dass Sänger Erik Danielsson und seine Mannen Ansprüche haben, welche sich mehr als jenseits von Gut und Böse befinden, sollte auch bekannt sein. Nun, was kommt also von einer solchen Band, die sich mit den Alben Nummer drei und vier bereits in den Olymp der Satans-Kapellen gespielt hat?

Mit THE WILD HUNT machen die Schweden gleichzeitig einen Schritt nach vorne und einen zurück. Zurück, weil Sound-Gewand und Riffing etwas oldschooliger klingen als noch beim Vorgänger LAWLESS DARKNESS. Typische Watain-Riffs vermischen sich wieder mit den nach wie vor unüberhörbaren Dissection-Einflüssen. Und auch die Liebe zu Bathory ist nicht zu verleugnen. Hier und da noch ein schöner Achtziger Jahre-Hall auf den Gesang, und die antikosmische Reise ist perfekt.

Jedoch warten auch so einige Überraschungen auf THE WILD HUNT: Die wohl aufsehenerregendste ist die Ballade ‘They Rode On’, bei der Herr Danielsson mit morbide klarem Gesang begeistert – Pink Floyd meets Hölle! Wer sich darauf einlassen kann und will, ist spätestens an diesem Punkt völlig gefesselt von dem Album. Trotzdem fehlt es natürlich nicht an rasend schnellen Songs und hasserfüllten, regelrecht jagenden Passagen. Ein weiteres Highlight ist das Titelstück, bei dem ein weiteres Mal cleaner Gesang zum Einsatz kommt und das sogar mit spanischen Gitarren verzaubert.

Ein weites Spektrum, endlose Dunkelheit, pure Emotionen und schierer Hass, getränkt in eine tiefschwarze Aura – ein Wahnsinnsalbum! Wahrscheinlich haben wir damit bereits die Black Metal-Scheibe des Jahres vor uns liegen!

Rund 100 aktuelle Reviews könnt ihr in unserer September-Ausgabe.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 09/13“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

Watain-Gitarrist darf nicht in die USA einreisen

Watain hatten Probleme, bei der Einreise in die USA. Gitarrist Pelle durfte gar nicht rein, die anderen erst nach anwaltlicher Überzeugungsarbeit.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Musik mit Penis dran

Liebe Rocker! Das Zeitalter der Machos ist vorbei. In seinem aktuellen Spot hinterfragt selbst ein Chauvi-Player wie Gilette die Folgen der allzu präsenten Maskulinität, und immer öfter kommt es zu einem Aufschrei, wenn es um Sexismus oder Ausgrenzung geht. Das Primavera Festival in Barcelona legt Ende Mai sogar noch eine Schippe drauf und präsentiert ein 50/50 Line-up aus männlichen und weiblichen Interpreten. Während man durchaus darüber streiten kann, ob solche Quoten die Sache wirklich besser machen, sind sie zweifellos ein wichtiges Signal. Dafür, dass etwas passiert. Und dafür, dass es den Menschen auf einflussreichen Positionen nicht scheißegal ist, ob die…
Weiterlesen
Zur Startseite