Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

We Butter The Bread With Butter Goldkinder

Elektrocore, Heartwork/BMG 13 Songs / VÖ: 9.8.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Im Studioreport der letzten Ausgabe hat sich „Nase“ Grundke vor Lob schon überschlagen – aber er ist ja auch Fan. Doch was kann der neutrale Hörer mit dem dritten Album der Band-Geschichte anfangen? Im Grunde jede Menge. Denn zwischen Disco-Samples, spanischen Wortfetzen, Rammstein-Riffs, Vocodern und Breakdowns merkt man an vielen Stellen, wie sehr die Brandenburger mittlerweile die Kunst des Songwritings für sich entdeckt haben.

Besonders im ersten Teil zünden die Hooklines in Serie, und über die ganze Spielzeit hinweg werden harte und zarte Momente schön miteinander kombiniert. Dadurch entstehen wirklich gelungene Kompositionen wie ‘Meine Brille’ (ganz ehrlich: Den Chorus kriegen Linkin Park auch nicht besser hin) oder ‘Viva Mariposa’, die von kinderliedbefreiter Weiterentwicklung zeugen.

Auch wenn noch nicht alle Titel ins Schwarze treffen (‘Krieg aus Gold’ beispielsweise ist eine eher belanglose, weil aus krudem NDW-Charme und harten Riffs unoriginell zusammengedengelte Dance-Nummer) ist GOLDKINDER eine absolute Überraschung, die man den Butterbroten nicht zugetraut hätte. Respekt!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jestress: Premiere von ‘Wastelands’

Das österreichisch-deutsche Quartett Jestress um Daniel Fellner und Axel One veröffentlicht seine erste Single und Video.

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zum Todestag: Vor fünf Jahren starb Lemmy Kilmister

Randnotiz: Alle im Artikel verwendeten Zwischenüberschriften sind Song-Titel von Motörhead, die nicht nur gewissermaßen zum zugehörigen Textabschnitt passen, sondern in die ihr im Gedenken reinhören könnt. Trat Lemmy vor die Tür seiner bescheidenen Wohnung in der Harratt Street, West Hollywood, brauchte er nur wenige Schritte zu seinem alteingesessenen Platz im Rainbow Bar & Grill, Lemmys Stammlokal und zweites Zuhause am Sunset Strip. Dort, wo Musiker und ihr Gefolge, Stars und ihre Groupies seit 1972 exzessive Partys schmeißen, verbrachte Lemmy jeden einzelnen seiner freien Abende: "Wenn er nicht hier war, war er auf Tournee", erinnerte sich Mike Weber, Manager der Bar.…
Weiterlesen
Zur Startseite