Toggle menu

Metal Hammer

Search

Winterborn FAREWELL TO SAINTS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Winterborn sind nach eigenen Aussagen “The coldest Finnish Heavy Metal Band“. Wie haben die das wohl gemessen? Und was nützt einem die Temperatur der Band, wenn es doch um die Musik geht? Diese ist im Fall von Winterborn ein Mix aus klassischem Power Metal nach US-Machart, Heavy Metal im Axel Rudi Pell Stil, leichten Sentenced-Einsprengseln und sogar etwas Nightwish.

Handwerklich ist das auch durchaus gut gemacht, doch der sprichwörtliche Funke springt nicht wirklich über. Trotz mehrstimmiger Highspeed-Gitarrenläufe, virtuosem Keyboard und einem soliden Sänger kommt hier einfach keine Stimmung auf. Man wippt zwar mit, aber zum Kopfschütteln reicht es nicht. Alles wirkt irgendwie schon zu bekannt.

Gut geklaut ist eben doch nur halb gewonnen, daher reicht es für Winterborn mit ihrem zweiten Album nur zu einer absolut durchschnittlichen Wertung. Immerhin ist zumindest das handwerkliche Können über dem Durchschnitt.

Sebastian Paulus


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lancer :: MASTERY

Grave Digger :: HEALED BY METAL

Pikes Edge :: ALL OF OUR BEAUTY


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ohne Patch kein Metal? Tribut an die Kutte

Der Patch gehört zur Kutte wie die Kutte zum Metaller. Wie individuell sich das alles gestaltet, zeigt nun auch der neue Fotoband von Peter Beste.

Erste Heavy Metal-Stricken-WM abgehalten

Heavy Metal und Stricken passen perfekt zusammen. Das beweisen die Finnen, die beides in einem Wettbewerb miteinander kombiniert haben.

arte zeigt Doku über Rockerinnen in Botswana

Der Rocker-Verein von Queen Gloria in Botswana lehnt sich nicht nur gegen das patriarchisch strukturierte Gesellschaftssystem auf.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ohne Patch kein Metal? Tribut an die Kutte

Einst als Reparaturwerkzeug erfunden, ist der Flicken(-teppich) bei Metallern quasi ein Muss. Mindestens ein Patch mit Band-Logo, Album-Cover, Symbolen oder ähnlichen Grafiken gehört auf jede anständige Kutte. Hinten ein großer, vorne die kleinen - dieser "Design-Regel" folgend, sind die in der konservativen Presse sogenannten "schwarzen Gestalten" doch viel bunter als beschrieben. "An den Kleidern trugen die drei / Löcher und bunte Flicken, / Aber sie boten trotzig frei / Spott den Erdengeschicken." (aus ‘Die drei Zigeuner’, Nikolaus Lenau, 1838) Angefangen hat diese von den Rockern abgeschaute spezielle Personalisierung in den Siebziger Jahren. Als Hard Rock und Heavy Metal groß wurden,…
Weiterlesen
Zur Startseite