Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Wolfmare WHITEMARE RHYMES Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Folk Metal ist ein Synonym für schlechte Musik, die auf die Nerven geht. Das sagen zumindest Gegner der Szene. Und so bekommen die Genre-Hasser immer mehr Futter für ihren Unmut.

Eine Band, die sicher niemand braucht und die grottenschlecht alte Weisen wie ‘In Taberna’ interpretiert, hört auf den Namen Wolfmare. Irgendwo zwischen Skyclad, In Extremo und handzahmem Black Metal pendelt sich ihr Stil ein. Dabei verwenden sie ihre Instrumente auf nervtötende Weise. Da hilft auch nicht die viel beschworene Vielfältigkeit – zum Beispiel der Stimmen: Gekreische, Growls, klare Männer- und Frauenstimmen.

Schlechte Songs und Arrangements sowie wahllos zusammengewürfelte Riffs verorten die Platte von vornherein in der Belanglosigkeit. Diese Band und diese Platte braucht kein Mensch.

CHRISTIAN HECTOR

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Juli-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Saltatio Mortis :: LICHT UND SCHATTEN - BEST OF 2000 - 2014

Negura Bunget :: TAU

Ensiferum :: ONE MAN ARMY


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Folk-/Pagan-/Viking-/Mittelalter-Metal-Alben 2022

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Trollfest covern ‘Happy’ von Pharrell Williams

Mindestens ein Schmunzeln dürften Trollfest mit ihren neuem Cover des Pharrell Williams-Hits ‘Happy’ ihren Fans ins Gesicht zaubern.

Hört den neuen Primordial-Song ‘Dark Horse On The Wind’ hier zuerst

Aus dem Sampler ONE AND ALL, TOGETHER, FOR HOME covern Metal-Bands traditionelle Folk-Songs. Der Primordial-Beitrag feiert hier Premiere!

teilen
twittern
mailen
teilen
Japan: Wie die Tradition der Samurai im Metal weiterlebt

Vor wenigen Tagen kündigten Iron Maiden die Veröffentlichung ihres 17. Studioalbums SENJUTSU an. Erscheinen soll dieses bereits am 3. September. Für die meisten mindestens genauso interessant ist die Enthüllung des neuen Eddie. Wie das Musikvideo zur ersten Single-Auskopplung ‘The Writing On The Wall’ eindrücklich demonstriert, präsentiert sich dieser in der blutverschmierten Rüstung eines Samurai. Im vorindustriellen Japan sorgten Samurai für die Sicherheit des Kaisers. Sie selbst gehörten einer Elite an, die außerordentliches Kampftraining genoss und in der Gesellschaft hoch angesehen war. Später bildeten die Samurai sogar die herrschende Militärklasse Japans. Weshalb es heute keine Samurai mehr gibt und inwiefern die…
Weiterlesen
Zur Startseite