Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Wovenwar Wovenwar

Modern Metal, Metal Blade/Sony 15 Songs / VÖ: 01.08.2014

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Geschichte von Wovenwar zeigt, wie eine unglückliche Laune des Schicksals in ihr Gegenteil verkehrt werden kann: Gegründet wurde das Projekt von den vier ehemaligen Mitgliedern von As I Lay Dying – jener kalifornischen Metalcore-Band, deren Sänger Tim Lambesis vor Kurzem aufgrund des geplanten Auftragsmords an seiner Ex-Frau verurteilt wurde. So weit, so schlecht. Seine Kollegen Jordan Mancino (Schlagzeug), Nick Hipa (Gitarre), Phil Sgrosso ­(Gitarre) und Josh Gilbert (Bass) verharrten aber nicht lange in Schockstarre, sondern rekrutierten den vormaligen Oh, Sleeper-Sänger ­Shane Blay und veröffentlichen nun mit WOVENWAR ihr erstes Album. Musikalisch klingt es melodischer und weniger brutal als As I Lay Dying, beinhaltet hauptsächlich Klargesang und lässt vereinzelt Screams und (noch weniger) Growls hören; das Gesamtergebnis ist eine extrem eingängige und gefühlsbetonte Mischung mit hohem Mitsing­potenzial sowie harten Breakdown-Riffs (‘Profane’, ‘Identity’), die dazu das ein oder andere klangliche Experiment wie etwa das Intro ‘Foreword’ und das Outro ‘Onward’ wagt. Mit der Zeit gehen die 15 Songs zum Großteil – allen voran das vorab veröffentlichte ‘All Rise’ sowie die Stücke ‘Tempest’ und ‘Moving Up’ – ganz gut ins Hirn, von wirklichem Nachhall ist die Gruppe allerdings noch ein Stück weit entfernt. Dennoch Hut ab für diese ambitionierte Leistung und das so zügige wie gelungene Freischwimmen vom negativ behafteten As I Lay Dying-Geist.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
10 Rock- und Metalfilme, die man gesehen haben muss

Kein Bock mehr auf olle Konzertfilme, aber trotzdem Lust auf Couch und Glotze? Wir stellen euch die besten Rock- und Metalfilme vor, die ihr euch definitiv angucken solltet. Bald gibt es dann auch eine Übersicht der besten Rock- und Metaldokus obendrauf. This Is Spinal Tap (Die Jungs von Spinal Tap, 1984) https://www.youtube.com/watch?v=z6F0VyKp4Ik Spinal Tap gibt es schon seit den 60ern. Erst spielten sie Beat, dann trugen sie Blumen im Haar und nun hüpfen die Jungs mit dem verdammt hohen Drummer-Verschleiß in Spandexhosen und mit toupiertem Haar über die Bühne. Der Werbefilmregisseur Marti DiBergi folgt den drei Chaoten mit seiner Kamera…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €