Toggle menu

Metal Hammer

Search

Slipknot: Ex-Gitarrist verteidigt Chris Fehn

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nach dem Rausschmiss von Perkussionist Chris Fehn schlägt sich ein weiteres ehemaliges Slipknot-Mitglied auf die Seite des Geschassten. Dabei handelt es sich um Donnie Steele, der vor der Veröffentlichung des Band-Debüts bei den US-Metallern die sechs Saiten bearbeitete. Des Weiteren holten ihn Corey Taylor und Co. nach dem Tod von Bassist Paul Gray zurück, um ihn bei Live-Shows versteckt neben oder hinter der Bühne Bass spielen zu lassen.

Wie Metalinjection berichtet, scheint kürzlich eine Unterhaltung bei Reddit aufgeploppt zu sein, die inzwischen bereits wieder gelöscht ist. Donnie Steele beginnt sie mit den Worten: „Lol! Gebt ihm nicht die Schuld…“ Da zunächst unklar ist, wen Steele meint, kommentiert ein Fan: „Wenn du über Fehn redest, könnte ich nicht mehr einer Meinung mit dir sein.“ Donnie Steele führt daraufhin näher aus: „Keiner mag es, angelogen und übers Ohr gehauen zu werden.“

Geheimgesellschaft innerhalb von Slipknot?

Und weiter: „Und die meisten, die MEISTEN von ihnen können nicht schreiben. In den drei Jahren, die ich mit ihnen unterwegs war, habe ich tatsächlich mehr Zeit in Songwriting-Sessions und im Studio verbracht als auf Tour. All das passierte hinter dem Rücken der anderen Bandmitglieder. So ticken die.“

Der mittlerweile ehemalige Slipknot-Perkussionist und Background-Sänger Chris Fehn hatte kürzlich seine Band-Kollegen verklagt. Er behauptet, ihm sei stets gesagt worden, dass die Einnahmen aus Merchandise und Touring an ein Unternehmen geleitet würden, welches dann die Gewinne unter den Mitgliedern der Band aufteile. Angeblich habe Fehn jedoch erst vor kurzem entdeckt, dass seine Kollegen mehrere weiterer mit der Band verbundene Unternehmen in verschiedenen Bundesstaaten gegründet haben, um Einnahmen zu sammeln.

all hope is gone jetzt bei amazon bestellen!

Fehn sagt, er habe keine Kenntnis von diesen einzelnen Unternehmen gehabt und behauptet, nie einen Cent von ihnen erhalten zu haben. Im Besonderen beschuldigt er die Bandleader Shawn Crahan und Corey Taylor, zwielichtige Geschäfte zu machen. Mit seiner Klage will Fehn erreichen, dass eine vollständige und offene Rechnungslegung für die Unternehmen und Vermögenswerte von der Band durchgeführt wird, um die Schäden und Gewinne einzutreiben, von denen er glaubt, dass sie ihm zustehen.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Gesichtslos: Übersicht der größten und wichtigsten Masken-Bands

Man blickt nicht wirklich ins Gesicht Satans, wenn dieses keine triefende, monströse Maske trägt, stattdessen noch zu menschlich ist. Auf diesem Weg trifft Heavy Metal auf Theatralik. Masken und gigantische Kostüme verleihen dem Bühnenbild eine ganz andere Gestalt. Die Show wirkt durchdachter, die Band wird zu Kunst. Manche Bands gehen sogar so weit, dass sie sich gar nicht ohne entsprechend vermummtes Gesicht blicken lassen. Wir haben für euch eine Übersicht der größten und wichtigsten Bands zusammengestellt, die für gewöhnlich nicht ohne ihr ganz spezielles Bühnenoutfit live zu erleben sind. Ghost Nach jedem Album-Zyklus stirbt ein Charakter. Erster der Ghost-Linie war Papa Emeritus…
Weiterlesen
Zur Startseite