Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Slipknot: In guten wie in madigen Zeiten

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Gespräch mit Corey Taylor von Slipknot findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-August-Ausgabe.

Wirklich zum Leben erwachen die Stücke von WE ARE NOT YOUR KIND erst durch die beklemmende Reise, die sie dank der Texte aus Taylors Feder unternehmen. Jener nahm die fertigen Kompositionen seiner Kollegen als Inspiration, seine damalige persönliche Krise darin auszudrücken und seine Emotionen in die musikalischen Hüllen zu betten.

WE ARE NOT YOUR KIND bei Amazon vorbestellen

„Ich bin zu jener Zeit durch eine sehr dunkle Phase gegangen, habe echte körperliche Schmerzen gespürt, physisch manifestierte Depression“, schildert der Sänger in aller Offenheit. „Mir wurde klar, dass ich nicht am richtigen Ort war, dass ich da rausmusste – aber wie? Ich stand mit mir selbst im Konflikt darüber, wer ich in Zukunft sein wollte. Zum Glück gab es die Musik, in der ich aufgehen konnte. Meine Geschichte drückt sich in der Musik, den Songs und diesem Album aus.“

„Welch ein Headfuck“

Die Zeit im Studio beschreibt Taylor (einmal mehr) als kathartisch. Er fand sich selbst und seinen Schmerz in den Kompositionen seiner Kollegen wieder und schrieb sich die eigenen Gefühle von der Seele, um am Ende davon loszukommen. „Wie findet man sich selbst wieder, wenn man bereits zu wissen glaubte, wer man ist? Welch ein Headfuck – besonders, wenn um einen herum die Wände einstürzen und Menschen, die sich eigentlich um einen kümmern sollten, das am Ende doch nicht tun“, fasst der Dichter seine Gefühlswelten zusammen. „Das ist eine Höllengeschichte, doch ich bin froh, sie erzählen zu können. Hätte ich das nicht getan, hätte ich wohl den Verstand verloren.“

Obgleich nicht zur Sprache kommt, welche von Taylors jüngsten Lebenserfahrungen genau in den einzelnen Stücken stecken, atmet WE ARE NOT YOUR KIND Verrat, klingt nach Wut und immenser Verzweiflung darüber. „You’ve killed the saint in me“ und „I didn’t come so far to sink so low“ heißt es in ‘Unsainted’, „Death of the fool, birth of the cruel“ im Folgestück. Hass als Folge von Schmerz.


teilen
twittern
mailen
teilen
The Ghost Inside: Traum & Trauma

Das komplette Interview mit Ex-The Ghost Inside-Bassist Jim Riley findet ihr in der METAL HAMMER-Juliausgabe, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! *** Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung *** Das Album THE GHOST INSIDE erzählt die Geschichte…
Weiterlesen
Zur Startseite