AC/DC: Weitere Gerüchte um neues Album

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Es gibt zwar noch immer keine offizielle Stellungnahme oder Bestätigung von AC/DC, aber die seit Monaten schwelenden Gerüchte und Mutmaßungen haben einen weiteren Höhepunkt erreicht.

Erst gab es Fotos aus dem Studio in Vancouver. Dann berichtete das JAM Magazine, aus angeblich sicheren Quellen zu wissen, dass Angus ein Album zu Ehren von Malcolm plane. Vor einigen Tagen gab schließlich noch die Grind-Band Terrorizer an, mit Brian Johnson gesprochen zu haben. Dabei hätte dieser bestätigt, an einem nächsten AC/DC-Album mitzuwirken.

Axl oder Brian am AC/DC-Mikro?

Nun hat sich auch der bekannte Radiomoderator Eddie Trunk von Sirius XM Volume dazu geäußert. In einem Gespräch mit einem Hörer gab Trunk an, dass er von einer äußerst verlässlichen Person aus dem nahen AC/DC-Umfeld Infos bekommen hätte. „Er erzählte mir, was er weiß. Das Album ist fertig. Es wurde in besagtem Warehouse Studio in Vancouver aufgenommen.“

Weiterhin bestätigt Trunk, dass die Spekulationen bezüglich enthaltener Riffs von Malcolm wahr seien. Ebenso sei es wahr, dass die Scheibe als Tribut an den verstorbenen Gitarristen gelte. „Malcolm hatte jede Menge Material aufgenommen. Angus & Co. haben dies aufgearbeitet und in die neuen Songs integriert“, so Trunk.

Über das Wann, Wie und Wo der Veröffentlichung wisse der Radiomoderator nichts, ebenso wenig könne er etwas über das aktuelle AC/DC-Personal aussagen. Hinsichtlich Tourneeplänen sei jedenfalls aktuell nichts geplant.

Hört hier alle Aussagen von Eddie Trunk in seiner Radioshow:

teilen
twittern
mailen
teilen
Nirvana wollten nicht mit Guns N’ Roses & Metallica touren

Wäre es nach Metallica und Guns N’ Roses gegangen, hätten die beiden Bands gerne Nirvana mit auf ihre Stadiontournee im Jahr 1992 genommen. Doch Kurt Cobain wollte nicht. In einem neuen Interview mit dem "NME" erinnert sich Gitarrist Kirk Hammett nun an das Telefonat mit Cobain und dessen Gründe für die Absage. Immense Abneigung "Ich musste mit Kurt telefonieren, um mit ihm über die Möglichkeit zu sprechen, sich unserer Tournee anzuschließen", rekapituliert Hammett. "Und er redete die ganze Zeit darüber, dass er einfach nicht mochte, wofür Guns N’ Roses standen. Also sagte ich zu ihm: 'Geh einfach raus und repräsentiere Nirvana.…
Weiterlesen
Zur Startseite