Toggle menu

Metal Hammer

Search

Das sind die 10 abgefahrensten Livebands

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Viele Bands peppen ihre Liveshows mit speziellen Bühnenaufbauten und allerlei Dekokram auf, um ihren Fans ein unvergessliches Konzerterlebnis zu bescheren. Andere belassen es bei Pyros und Lichteffekten, und manche bieten diesbezüglich rein gar nichts, was in gewisser Weise auch imponieren kann.

In dieser Liste stellen wir zehn Bands mit ihren ganz speziellen, auf ihre jeweils eigene kreative Weise furchterregenden Shows und Performances vor. Die reine Effektmaschine Rammstein außen vor gelassen, gehören aktuell Behemoth sicher zu den optisch gruseligsten:

Neben Blut, Feuer und satan-ikonischer Dekoration lassen die polnischen Black-Deather jeder ihrer Shows zu einer Schwarzen Messe ausarten. Ähnlich, aber viel blutiger und abartiger ließen Gorgoroth zu Beginn der Nuller Jahre live sprichwörtlich die Sau beziehungsweise das Schaf raus:

Abbild der Hölle

Aufgespießte Tierschädel, gekreuzigte nackte Frauen und 80 Liter Schafsblut wurden während eines Konzerts in Krakau dazu verwendet, um ein Abbild der Hölle zu realisieren. Die zugehörigen Filmaufnahmen wurden damals von der Polizei konfisziert.

Doch nicht nur mit optischer Vehemenz können Konzerte intensiv gestaltet werden, betrachtet man The Dillinger Escape Plan oder den legendären Exkremente-Werfer GG Allin. Seht hier unsere Liste der abgefahrensten Performances:

10. Sunn O)))

Die US-Drone-Götter Stephen O’Malley und Greg Anderson bringen einerseits die Organe zum Vibrieren und gleichzeitig mit Attila Csihar (live) den finstersten Terror auf die Bühne:

9. Swans

Die Experimental Rock-Band um Michael Gira bringt seit über 30 Jahren Noise-Psychoterror auf die Bühnen und die Ursache für so manche Taubheit. Dabei setzen Swans weniger auf optische Effekte denn die überzeugende Performance der Musik(er) und Gira selbst:

8. Batushka

Polnischer Black Metal, die Erste: Batushka kostümieren sich mit Liebe zum ordentlichen Detail und bieten ein sehr aufgeräumtes unheilig-sakrales Bühnenbild:

7. Behemoth

Polnischer Black (Death) Metal, die Zweite: Bereits erwähnte Behemoth, die Jahr um Jahr ihre Schwarze Messe opulenter und finsterer gestalten.

6. Shining

Niklas Kvarforth ist mittlerweile zwar fast ein netter Bühnen-Schnucki, doch seine früheren blutigen Live-Exzesse sind unvergessen.

5. Watain

Die schwedischen Black-Metaller Watain gehören wieder zu denjenigen, welche die Bühne in einen höllenähnlichen Ort verwandeln: Ketten, Metall und Feuer, Feuer und nochmals Feuer!

4. The Dillinger Escape Plan

Zu ihren frühen Zeiten ist die leider 2017 aufgelöste US-Mathematik-Core-Band auf der Bühne regelmäßig komplett ausgeflippt, wie folgendes Zeitdokument aus 2003 eindrucksvoll beweist:

3. GG Allin

Der Kaputteste unter allen Selbstdarstellern! Der US-Hardcore-Punk-Musiker verletzte sich selbst (und auch Zuschauer seiner Liveshows), zusätzlich aß er bei Konzerten gerne seine Exkremente oder masturbierte.

https://www.youtube.com/watch?v=xrxtZXQaUn4

2. Gorgoroth

Mit ihrer provokanten Black Mass-Show in Krakau provozierten die Norweger Gorgoroth einen handfesten Skandal inklusive Polizeibeschlagnahmung der Videoaufnahmen. Ein fantastischer Liveshow-Klassiker ist es aber bis heute:

1. Mayhem

Wenig verwunderlich, dass die einzig wahren Mayhem diese Liste anführen – ob nun zu ihren Anfängen oder seit längerer Zeit mit dem (in dieser Auflistung zum zweiten Mal auftauchenden) einzigartigen Attila Csihar:

 

Weitere Highlights

teilen
twittern
mailen
teilen
METAL HAMMER präsentiert: August Burns Red

[Update] Nachdem aufgrund der großen Nachfrage die Show in Dresden bereits vom Beatpol in die Reithalle Straße E hochverlegt wurde, folgt nun auch ein Upgrade für München. Das Konzert am 14. November wird demnach im Backstage Werk stattfinden. Mit PHANTOM ANTHEM veröffentlichten August Burns Red im Oktober letzten Jahres ihr achtes Studioalbum. Dieses wurde erneut aufgenommen mit ihren Stammproduzenten Carson Slovak und Grant McFarland. Im Fokus von des Albums steht erneut der Spagat zwischen hohem technischen Anspruch und emotionaler Tiefe, an dem die Band seit der Veröffentlichung ihres Durchbruchsalbums MESSENGERS vor zehn Jahren arbeitet. „Generell jammen wir viel zu Neunziger-Rock, was…
Weiterlesen
Zur Startseite