Toggle menu

Metal Hammer

Search

Fates Warning: Frust über Fans, die Shows durch ihr Handy ansehen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Immer wieder tauchen Meldungen über Musiker auf, die dem Smartphone-Wahnsinn bei Konzerten mit Verboten entgegenwirken (wollen), Fans während des Konzerts rausschmeißen oder sogar selbst Initiative ergreifen, wenn Leute zu aufdringlich sind. Die britische Kolumnistin Sali Hughes musste bei einem Konzert erleben, dass sie den Gig nur durch „ein Meer von iPhones“ sehen konnte.

Hughes verfasste daraufhin einen Tweet mit der durchaus berechtigten Frage, was die Fans zu diesem Verhalten antreibt. „Die Leute sind auf einem Konzert ihrer Lieblingsband und filmen den kompletten Auftritt auf ihrem Telefon. Warum? Das ist völlig außer Kontrolle und zudem ein komplett egoistisches Verhalten. Wer schaut sich diese Aufnahmen denn überhaupt an? Außerdem muss das die Künstler auf der Bühne doch wirklich ärgern.“

Neben vielen Antworten gab auch Fates Warning-Sänger Ray Alder einen Kommentar ab. „Als Musiker ist es sehr frustrierend, die Jungs und Mädels zu sehen, welche das Konzert nur durch ihr Handy schauen. Und als Konzertgänger ist es umso frustrierender, freie Sicht auf die Bühne zu bekommen, wenn vor einem einer sein Handy hochhält und mitfilmt.“

Es gibt ein Leben neben dem Handy

Was sagt eigentlich Corey Taylor dazu? „Es ist okay, wenn die Fans als Erinnerung ein paar Fotos vom Gig machen“, so der Slipknot-Sänger in einem Interview mit Loudwire Nights. „Aber nicht, wenn sie komplette Shows mitfilmen und dabei womöglich auch noch die ganze Zeit auf den Bildschirm starren. Und das kommt eben oft vor. Leute, habt ihr so große Angst vor dem echten Leben, dass ihr nichts tun oder genießen könnt, bevor es auf diesem kleinen Bildschirm erscheint? Ugggh. Das ist krank.“

Godsmack-Frontmann Sully Erna äußerte sich gegenüber The Eddie Trunk Podcast über den kleinen, aber großen Unterschied des Konzertelebnisses. „Etwas Magisches passiert, wenn ihr den Blick von eurem Miniscreen hebt und das Konzert direkt auf euch einwirken lasst. Genieße den Moment, und du wirst ihn nie vergessen. Das Gehirn ist wesentlich komplexer und leistungsstärker als der schnellste Computer der Welt.

Selbst wenn ein Rechner Millionen Berechnungen pro Sekunde schafft, das Gehirn leistet und speichert noch mehr. Zusätzlich hat man sämtliche Sinneswahrnehmungen und Emotionen mitgespeichert. Das Gehirn ist der beste Computer, den man sich vorstellen kann, also vertraut ihm. Außerdem machen wir diese Shows und Konzerte, um genau diese Momente bei euch auszulösen und mitzuerleben.

Wir wollen, dass ihr von einem Augenblick auf den anderen all die Effekte und sonstigen Dinge, die wir auf der Bühne nutzen sowie umsetzen und monatelang geprobt und uns ausgedacht haben, einfangt. Was wir tun, ist dafür gedacht, vom menschlichen Körper aufgesaugt zu werden, nicht von einem Computer.“

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Neue Studie beweist: Pop ist gefährlicher als Metal

Das „National Institute On Drug Abuse“ hat eine neue Studie veröffentlicht und hierfür die Songtexte von Black Sabbath untersucht und wie oft hier Drogen erwähnt werden. Das Ergebnis überrascht die Analysten. Black Sabbath: Interaktive Timeline aller Sänger Der Rock- und Metal-Kultur wird schon seit jeher unterstellt, für Drogenmissbrauch zu stehen. Das ist natürlich Blödsinn, aber nun haben wir zumindest eine weitere Studie, die das widerlegt. Zu diesem Zweck hat das Team rund um Dr. Kevin Conway 156 Songs von Black Sabbath von 19 Alben aus den Jahren 1970 bis 2013 untersucht. Herausgekommen ist, dass nur in 13 Prozent aller Songs Drogen…
Weiterlesen
Zur Startseite