Ghost huldigen Death-Mastermind Chuck Schuldiner

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die schwedischen Okkult-Rocker Ghost haben bei ihrem Konzert in Florida dem verstorbenen Death-Mastermind Chuck Schuldiner Tribut gezollt. Bevor sie mit dem Song ‘Cirice’ begannen, spielte einer der Ghost-Gitarristen das Anfangs-Riff des Death-Klassikers ‘Zombie Ritual’ zu Ehren Schuldiners, der seine bahnbrechende Death Metal-Band vor fast vier Jahrzehnten gründete. Ein von Fans gefilmtes Video des Tributs ist unten zu sehen.

Chuck starb im Dezember 2001 nach einem Kampf mit einer seltenen Art von Hirntumor. ‘Zombie Ritual’ erschien auf dem 1987er-Debütalbum SCREAM BLOODY GORE. Vor vier Jahren sagte Ghost-Frontmann Tobias Forge, dass er mit seiner vorherigen Band Repugnant „eine große Band“ werden wollte, ähnlich wie Amon Amarth. Aber er beklagte, dass ihre Entwicklung ins Stocken geraten war, weil sie „unmodern“ und „unprofessionell“ waren. Forge gründete Repugnant im Jahr 1998 und trat unter dem Namen „Mary Goore“ auf. Sie veröffentlichten einige Demos und eine EP, bevor sie 2002 ihr einziges Album EPITOME OF DARKNESS aufnahmen. Im Jahr 2004 lösten sie sich auf. Das Album hatte bei seiner Veröffentlichung nur geringen Einfluss, scheint aber auf die aktuelle Generation von Death Metal-Bands Einfluss zu nehmen.

Ghost: Tobias Forge über seine Vergangenheit

In einem Interview wurde Forge gefragt, ob der Erfolg von Ghost ihn jemals über seine Zeit mit Repugnant nachdenken ließ. Er antwortete: „Wenn man mich zwischen 1999-2001 fragte, wollte ich unbedingt, dass wir von einem großen Label unter Vertrag genommen werden. Ich wollte mit der Band super-professionell sein. Wenn alle am selben Strang gezogen hätten, hätte ich diese Band gerne weitergeführt. Jetzt, da ich weiß, was alles erforderlich ist, wie viele Sterne in einer Reihe stehen müssen, kann ich bewusster auf mich als 21-Jährigen zurückblicken. Ich erkenne nun, warum ich mit Repugnant nicht erfolgreich war. Ich war einfach noch nicht so weit.“

Das letzte bekannte Line-up von Repugnant umfasste aktuelle und ehemalige Mitglieder von In Solitude, Tribulation und Watain und bot einen Mischmasch aus einigen der von der Kritik am meisten gefeierten schwedischen Metal-Bands des letzten Jahrzehnts. Forge sagte, dass er die Beziehung zu seinen ehemaligen Band-Kollegen nach dem Bruch wiederhergestellt habe, warnte aber vor der Idee einer kompletten Reunion. „Ich denke, dass die Band, die wir waren, jetzt besser befreundet ist, als wir es in den letzten zehn Jahren waren.“, sagte er. „Wir haben uns aus verschiedenen Gründen in unterschiedlichem Maß zerstritten. Es hat sich einfach verselbständigt. Wir hatten unsere Meinungsverschiedenheiten. Aber heutzutage haben wir nicht mehr wirklich viel miteinander zu tun, wir sind einfach Freunde. Alle, bis auf einen, haben Kinder und sind verheiratet. Wir sind jetzt ein bisschen weiser, und vielleicht gibt uns das allein schon einen Grund, diese Leiche nicht mehr zu reanimieren. Lassen wir sie einfach liegen.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Pantera: Phil Anselmo würdigt Dimebag Darrell & Vinnie Paul

Phil Anselmo hat bei einem Auftritt am Freitag, den 9. September auf dem Blue Ridge Rock Festival in Alton, Virginia seine ehemaligen und beide verstorbenen Pantera-Kollegen Darrell Lance Abbott aka Dimebag Darrell und Vincent Paul Abbott aka Vinnie Paul gewürdigt (siehe Video unten). Der Sänger tat dies mit dem Down-Song ‘Lifer’. Selbigen widmete der 54-Jährige dem Brüderpaar. Tribute-Tour "Das nächste Lied geht raus an Dimebag und Vince. Ich will, dass ihr alle abgeht. Wenn ihr diese verdammten Textzeilen kennt, singt den Mist mit mir. Dieses Stück heißt ‘Lifer’", gab Phil Anselmo als Ansage zum Besten. Die Pantera-Fans auf der ganzen…
Weiterlesen
Zur Startseite