Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Ihsahn spricht über das gemeinsame Projekt mit Rob Halford und Nergal

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das Thema kommt immer wieder zur Sprache, da sich Rob Halford nach wie vor bemüht zeigt, ein Black Metal-Projekt zu starten, bei dem sowohl Ihsahn (Emperor) als auch Nergal (Behemoth) beteiligt sind.

„Ich traf 2001 zum ersten Mal auf Rob Halford“, erinnert sich Ihsahn. „Aber wie es so ist mit den Haupt-Bands und deren Terminen, konnten wir nicht weiter darauf eingehen.“

Nicht nur Halford ist mit Judas Priest in den letzten Jahren extrem beschäftigt, auch Ihsahn ist neben seinem Nebenprojekt und den für Live-Aktivitäten wiederformierten Emperor gut ausgelastet.

„Wenn der Metal God anklopft…“

„Dennoch würde ich mich sehr darüber freuen, wenn wir das irgendwie, irgendwann umsetzen könnten. Wenn der Metal God anklopft, will man das natürlich keinesfalls verpassen.“

Ihsahn zeigt sich ebenso sehr gespannt darauf, wie eine Kollaboration von Halford mit Nergal klingen wird: „Rob als großer Black Metal-Fan möchte unbedingt etwas in diesem Genre machen.

Falls sich also Zeit und Fügung ergeben sollten und beispielsweise ich oder Nergal oder alle drei kämen zusammen, wäre das fantastisch; schließlich schätze ich Nergal als Künstler sehr und habe großen Respekt vor ihm.“

Sollte dieses Projekt tatsächlich zustandekommen, würden alle drei Künstler ihr Bestes geben, ist sich Ihsahn gewiss: „Schließlich sind wir nicht drei zufällig zusammengewürfelte Musiker.

Dies wäre keine jener Supergroup-Kollaborationen, die man derzeit so oft antrifft. Man muss die Sache ehrlich und aus ganzem Herzen angehen. Und ich bin mir sicher, dass wir alle genau dasselbe wollen.“

Halford vs Ghost

Mittlerweile gibt es von Rob Halford zusätzliche Zusammenarbeitspläne: „Ich war vor Kurzem bei Tobias Forge von Ghost im Umkleideraum, und wir sprachen über mögliche gemeinsame musikalische Möglichkeiten.

Als Musiker macht es Spaß, in andere Welten zu treten – wie in unterschiedlichen Fußball-Teams: Derselbe Sport, aber eine andere Spielweise. Ich bin einfach nur neugierig, in welche Musik-Genres meine Stimme reinpasst.“


teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford: Der innere Frieden

Mittlerweile 22 Jahre ist es her, dass Judas Priest-Sänger Rob Halford bei MTV News öffentlich seine Homosexualität bekanntgab. In einem aktuellen Interview mit Rolling Stone wurde der Metal God gefragt, welche Erfahrungen er aus dem Coming-out mitgenommen hat. "Ich habe gelernt, dass man sich selbst aus dem Käfig befreien muss. Man kann sein eigenes Leben nicht für andere führen.  Innerhalb einer damals (und in gewissem Ausmaß bis heute) sehr alphamännlich geführten Szene – bei allem Respekt vor den großartigen weiblichen Metalheads – brachte mir das Coming-out inneren Frieden. Zudem förderte es mein kreatives Schaffen enorm. Wenn man immer ein Geheimnis…
Weiterlesen
Zur Startseite