Megadeth: Dave Mustaine gibt erstes Interview über Krebs

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Dave Mustaine scheint sich wirklich auf einem guten Weg im Kampf gegen den Krebs zu befinden. So gab der Megadeth-Chef dem US-amerikanischen Rolling Stone ein Update bezüglich seines Gesundheitszustandes. „Ich fühle mich echt stark“, sagte der Lockenkopf. „Nach der Bestrahlung sagte der Typ, alle meine Testergebnisse sähen hervorragend aus. ‚Du siehst aus, als ob du in Stadium 1 bist, dabei solltest du momentan in Stadium 3 sein.'“

Des Weiteren freute sich Dave Mustaine über die positiven Signale und Nachrichten von Leuten, die er diesbezüglich gar nicht auf dem Schirm hatte. „Viel kam von Leuten, die ich kenne, aber nicht wusste, dass sie sich Sorgen machen. Am bemerkenswertesten war, dass ich eine Textnachricht von meinem alten Bruder James Hetfield [von Metallica] bekommen habe. Und ich war so glücklich von ihm zu hören. Im Gegensatz zu dem, was irgendwer sagt, und zu der Show, die wir abziehen, liebe ich James, und ich weiß, dass James mich liebt und sich um mich sorgt.

Pure Dankbarkeit

Da siehst du, wenn der Moment der Wahrheit kommt und ich der Welt mitteile, dass ich eine lebensbedrohliche Krankheit habe. Wer stellt sich neben mich? James. Und ich habe eine SMS von Ozzy Osbourne [Black Sabbath] bekommen sowie eine von Paul Stanley [Kiss]. […] Ich bin allen wirklich dankbar. Sogar den Leuten, die mein Verhalten und meinen großen Mund nicht abkönnen. […] Wie sie sagen: Am Ende des Tages ist alles, was wir haben, einander in dieser verrückten Metal-Gemeinschaft.“

Darüber hinaus gibt Dave Mustaine an, mit Iron Maiden-Sänger Bruce Dickinson gesprochen zu haben, der vor ein paar Jahren Zungenkrebs hatte. „Bruce sagte, als er die Krankheit hatte, sagten sie ihm nach seiner Behandlung, dass er zwischen drei und sechs Monate Ruhe benötige. Er sagte mir, dass er nicht darauf gehört habe und dann ein bisschen Ärger hatte, weswegen er einsah, dass er einlenken musste. Also tat er das und seine Stimme kam stärker als jemals zuvor zurück.

🛒  rust in peace von megadeth jetzt bei amazon bestellen!

Ich habe Bruce so gern. Er war ein weiterer echt hilfreicher Bruder für mich während der ganzen Sache. Er erklärte micr wie er es gemacht hat – und es hat wirklich geholfen.“ Daran will sich Dave Mustaine ein Beispiel nehmen und, sollte jemand aus seinem Freundeskreis das gleiche Schicksal ereilen, demjenigen ebenfalls mit Rat und Tat zur Seite stehen.

teilen
twittern
mailen
teilen
David Ellefson: Metaller durften nicht auf Nirvana abfahren

Der frühere Megadeth-Bassist David Ellefson referierte im X5 Podcast über das Aufkommen des Grunge Anfang der Neunziger Jahre. Als Folge hatten viele damalige Hard Rock- und Glam Metal-Bands das Nachsehen. Laut dem Musiker war es für Metaller quasi verboten, Nirvana als Speerspitze des neuen Sounds zu mögen. Rotes Tuch "Ich lebte damals in Los Angeles", erinnert sich David Ellefson. "1991 waren wir mit der Tour zu RUST IN PEACE fertig und fingen gerade an, COUNTDOWN TO EXTINCTION zu schreiben. Ich weiß noch, wie ich auf der Schnellstraße fuhr und ‘Breed’ im Radio hörte. Ich fand das verdammt krass. Was für ein…
Weiterlesen
Zur Startseite