Toggle menu

Metal Hammer

Search

Abyssal Antikatastaseis

Death Metal, Profound Lore (7 Songs / VÖ: erschienen)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es gibt zurzeit eine Menge Bands, die aus dem apokalyptischen Death Metal-Strudel von Incantation ihr eigenes rituelles Death-Black-Doom-Gebräu anrühren. Und, ja, die Briten Abyssal bedienen knapp alle Klischees dieses „Caverncore“-Genres: vom namenlosen Auftreten über Fremdsprachen-Affinität bis hin zu gewöhnungsbedürftigen Produktionsstandards.

Jedoch: NOVIT ENIM DOMINUS QUI SUNT EIUS, der 2013 noch in Eigenregie veröffentlichte Vorgänger von ANTIKATASTASEIS, ist eines der erdrückendsten und klaustrophobischsten Alben, die ich jemals gehört habe – ein makelloser Exkurs in den Abgrund, im wahrsten Sinn des Wortes beängstigend schön.

ANTIKATASTASEIS baut darauf in zu erwartender Art auf, ist zugänglicher, fokussierter, und dennoch weiterhin von eigener Logik, die Gänsehautmelodien wie einen Nachgedanken über schwarzwallenden Unendlichkeiten aufhängt und vergehen lässt. Es lohnt sich!

teilen
twittern
mailen
teilen
Kataklysm: keine Fans von Bands, die Sound verändern

Schon Herbert Grönemeyer sang: "Stillstand ist der Tod/ Geh voran, bleibt alles anders". Nicht wenige Bands beherzigen dieses Mantra der künstlerischen Veränderung. Sie wollen sich nicht wiederholen sowie sich und ihre Fans nicht langweilen. Im Metal hält sich der Veränderungswille zum Glück in Grenzen. Metallica meinten Mitte der Neunziger Alternative Rock machen zu müssen, und Bring Me The Horizon spielen aktuell Pop-Rock. Kataklysm halten jedoch äußerst wenig von solchen Sperenzchen. Finetuning geht über Neuerfindung So hat Frontmann Marizio Iacono kürzlich im Interview mit Heavy New York die Frage beantwortet, ob die Kanadier stets derselben musikalischen Formell vertrauen oder jedes Mal…
Weiterlesen
Zur Startseite