Angeli Die Pietra Anthems Of Conquest

Folk Metal, CCP Records / Edel 13 Songs / 47:27Min. / 03.06.2011

3.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: CCP Records

Wenn eine Band ihre Musik vollmundig als „Powerfolk“ bezeichnet und behauptet, einzigartig zu klingen, verheißt das meistens nichts Gutes. Denn auf dicke Hose machen, wenn man noch nichts vorzuweisen hat, führt oft nur zu verstärkter Kritik. So auch bei den Belgiern Angeli Di Pietra.

Sie klingen wie eine durch den Fleischwolf gedrehte Kopie von Lacuna Coil, erweitert um einen mittelmäßigen Growler. Leider sind die Songs immer dann am besten, wenn genau dieser die Klappe hält und das Mikro seiner durchaus kompetente Kollegin Sjoera Roggemann und dem Gastvokalisten Jacco De Wijs (Conorach) überlässt, der auf dem gesamten Album die cleanen Vocals beisteuert. Trotzdem sollte die noch junge Gruppe auf dem eingeschlagenen Pfad weitermachen, denn das Potential ist durchaus vorhanden. Aber die Growls sollten das nächste Mal draußen bleiben.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lacuna Coil :: Delirium

Luciferian Light Orchestra :: LUCIFERIAN LIGHT ORCHESTRA

Schwarzer Engel :: Imperium I – Im Reich der Götter


ÄHNLICHE ARTIKEL

Cristina Scabbia: So ist es als Frau in einer Metal-Band

Lacuna Coil-Frontfrau Cristina Scabbia lässt via TikTok ein für alle Mal wissen, wie es sich anfühlt, als Frau am Metal-Musikgeschehen teilzuhaben.

Lacuna Coil: Neue Musik ist in Arbeit

Die Alt Gothic Metal-Band Lacuna Coil schraubt aktuell an einem neuen Projekt. Dabei soll es sich allerdings nicht um eine nächste Platte handeln.

Iron Maiden - Legacy Of The Beast: Kooperation mit Powerwolf

Durch ein aktuelles In-Game-Event können Powerwolf-Fans für eine begrenzte Zeit das Bandmaskottchen Vârcolac in ‘Iron Maiden: Legacy Of The Beast’ freischalten.

teilen
twittern
mailen
teilen
Genreguide: Diese Death Metal-Alben solltet ihr kennen

Death Metal entstand Mitte der Achtziger. Bands wie Venom, Celtic Frost, Slayer und Kreator werden häufig als Vorreiter genannt, während Morbid Angel, Obituary, Deicide und Cannibal Corpse zu den Pionieren des Genres zählen. Ende der Achtziger nahm der Death Metal an Fahrt auf, um auf Labels wie Combat, Earache und Roadrunner Anfang der 90er seinem Höhepunkt entgegen zu streben. Kein Wunder also, dass viele der Alben aus unserer Basisbibliothek aus jener Zeit stammen. Aber die Entwicklung endete nicht 1991/1992 und Death Metal-Bands verfolgen seit den Anfängen verschiedene Ansätze, von progressiv über melodisch bis hin zu neuen Extremen. Death Metal wurde…
Weiterlesen
Zur Startseite